Vorkaufsrecht

Es besteht in bestimmten Fällen ein gesetzliches Vorkaufsrecht zugunsten der Gemeinde zwecks Sicherung ihrer Bauleitplanung. Es wird zwischen dem sogenannten „allgemeinen“ nach § 24 Baugesetzbuch (BauGB)  und dem „besonderen“ nach § 25 BauGB Vorkaufsrecht unterschieden. Zum Abschluss eines Grundstückskaufvertrages ist eine Erklärung von der Gemeinde über das Bestehen und die Ausübung des Vorkaufsrechtes (bzw. auf dessen Verzicht) erforderlich.


Auszug aus § 24 BauGB Allgemeines Vorkaufsrecht

(1) Der Gemeinde steht ein Vorkaufsrecht zu beim Kauf von Grundstücken

  1. im Geltungsbereich eines Bebauungsplans, soweit es sich um Flächen handelt, für die nach dem Bebauungsplan eine Nutzung für öffentliche Zwecke oder für Flächen oder Maßnahmen zum Ausgleich im Sinne des § 1a Abs. 3 BauGB festgesetzt ist,

  2. in einem Umlegungsgebiet,

  3. in einem förmlich festgelegten Sanierungsgebiet und städtebaulichen Entwicklungsbereich,

  4. im Geltungsbereich einer Satzung zur Sicherung von Durchführungsmaßnahmen des Stadtumbaus und einer Erhaltungssatzung,

  5. im Geltungsbereich eines Flächennutzungsplans, soweit es sich um unbebaute Flächen im Außenbereich handelt, für die nach dem Flächennutzungsplan eine Nutzung als Wohnbaufläche oder Wohngebiet dargestellt ist,

  6. in Gebieten, die nach § 30, 33 oder 34 Abs. 2 BauGB vorwiegend mit Wohngebäuden bebaut werden können, soweit die Grundstücke unbebaut sind, sowie

  7. in Gebieten, die zum Zweck des vorbeugenden Hochwasserschutzes von Bebauung freizuhalten sind, insbesondere in Überschwemmungsgebieten.



Auszug aus § 25 BauGB Besonderes Vorkaufsrecht


(1) Die Gemeinde kann

  1. im Geltungsbereich eines Bebauungsplans durch Satzung ihr Vorkaufsrecht an unbebauten Grundstücken begründen;

  2. in Gebieten, in denen sie städtebauliche Maßnahmen in Betracht zieht, zur Sicherung einer geordneten städtebaulichen Entwicklung durch Satzung Flächen bezeichnen, an denen ihr ein Vorkaufsrecht an den Grundstücken zusteht.


Die Satzungen der Stadt Ingelheim zum § 25 BauGB Besonderes Vorkaufsrecht finden Sie hier als Download (PDF):

Vorkaufsrechte und Veränderungssperren

 

1_Außenbereich (08.09.2012)

2_Autobahnanschluss Mitte (21.11.1994)

3_Gewerbegebiet Frei Weinheim-Ost (31.12.2014)

4_Im Saalgebeit (20.05.1995)

5_Oestlich B41 (27.05.2000)

6_Ottonenstr (03.06.1992)

7_Stadtzentrum (19.09.2003)

8_Stadtzentrum III (21.12.2006)

9_Stadtzentrum V Rathaus (10.12.2005)

10_Westlich B41 (26.05.2000)

Ansprechperson

Beate Brühl

  • Funktion:
    Abteilungsleitung
  • Abteilung:
    Stadtentwicklung und Stadtplanung
  • Amt für Bauen, Planen und Umwelt Gartenfeldstraße 10

    Telefon: +49 6132 782-209
    Telefax: +49 6132 782-204
    E-Mail: beate.bruehl(at)ingelheim.de

Doris Faust

  • Abteilung:
    Stadtentwicklung und Stadtplanung
  • Amt für Bauen, Planen und Umwelt Gartenfeldstraße 10

    Telefon: +49 6132 782-259
    Telefax: +49 6132 782-204
    E-Mail: doris.faust(at)ingelheim.de

Kerstin Fölsch

  • Abteilung:
    Stadtentwicklung und Stadtplanung
  • Amt für Bauen, Planen und Umwelt Gartenfeldstraße 10

    Telefon: +49 6132 782-253
    Telefax: +49 6132 782-204
    E-Mail: kerstin.foelsch(at)ingelheim.de

Judith Christ

  • Abteilung:
    Stadtentwicklung und Stadtplanung
  • Amt für Bauen, Planen und Umwelt Gartenfeldstraße 10

    Telefon: +49 6132 782-207
    Telefax: +49 6132 782-204
    E-Mail: judith.christ(at)ingelheim.de

Kay Strobach

  • Abteilung:
    Stadtentwicklung und Stadtplanung
  • Amt für Bauen, Planen und Umwelt Gartenfeldstraße 10

    Telefon: +49 6132 782-282
    Telefax: +49 6132 782-204
    E-Mail: kay.strobach(at)ingelheim.de