Kriminalprävention

Logo Kriminalprävention in rheinland-pfälzischen Städten und Gemeinden

Auf Initiative des Oberbürgermeisters a.D., Dr. Joachim Gerhard, fanden sich am 16.09.1999 zahlreiche Vertreter staatlicher Stellen (Justiz, Polizei, Arbeitsamt, Kreisverwaltung und so weiter) und öffentlicher sowie privater Institutionen (Schulen, Jugendparlament, Ausländerbeirat, Senioren- und Altenhilfe, Suchtkrankenhilfe und so weiter) im Ratssaal der Stadtverwaltung ein, um im Rahmen einer konstituierenden Sitzung den entsprechenden Beschluß des Stadtrates vom 19.04.1999 umzusetzen und die kriminalpräventive Sicherheitspartnerschaft für die Stadt Ingelheim am Rhein ins Leben zu rufen.

Ziele:

Die kriminalpräventive Sicherheitspartnerschaft versteht sich als Zusammenschluss von Institutionen sowie Organisationen, die aufgrund ihrer Tätigkeiten und Erfahrungen zur Verhütung von Straftaten beitragen können. Sie soll zum einen die Bürgerinnen und Bürger vor Kriminalität schützen und zum anderen potentielle Täter von der Begehung einer Straftat abhalten, um so das subjektive Sicherheitsgefühl des Bürgers zu verbessern und auch einen rationaleren Umgang mit der Kriminalität zu ermöglichen.
Viele Ursachen für die Entstehung von Kriminalität können bereits auf kommunaler Ebene erkannt und angegangen werden. Den Kommunen eröffnet sich damit die Chance, durch Verbesserung der Sicherheitslage auch die eigene Standortqualität entscheidend zu verbessern. Bürgerinnen und Bürger, Wirtschaft, Kaufleute, Verwaltung, Polizei und die politisch Verantwortlichen "sitzen also alle in einem Boot".

Aufgaben:

  •     Erörterung und Analyse örtlicher Kriminalitätsprobleme und Entstehungsbedingungen
  •     Bildung von Arbeitsgruppen zur Lösung spezifischer Probleme
  •     Erarbeitung von Empfehlungen zur Verhütung von Straftaten
  •     Aufklärung der Bevölkerung über Ursachen und Zusammenhänge von Kriminalität
  •     Austausch von Sachverstand/ Erfahrungen zwischen den beteiligten Institutionen
  •     Koordinierung von ressortübergreifenden Maßnahmen
  •     Unterstützung von Präventionsprojekten
  •     Förderung der Eigenverantwortung der Bürger zur Kriminalitätsverhütung

Plenum

Dem Plenum stehen vor:

  1.     Der Oberbürgermeister der Stadt Ingelheim am Rhein
  2.     Der Leiter der Polizeiinspektion Ingelheim

Dieses sollte sich aus allen Institutionen, beziehungsweise deren Vertretern zusammensetzen, die sich in die Kriminalprävention einbringen können und wollen. Zumindest einmal jährlich ist eine Plenumssitzung, zu der alle Mitglieder eingeladen werden, durchzuführen, bei der über die geleistete Präventionsarbeit berichtet und das weitere Vorgehen festgelegt wird

Koordinierungsgruppe

Die Koordinierungsgruppe besteht (derzeit) aus Vertretern der Stadtverwaltung. Sie versteht sich als ständiger Ansprechpartner und Bindeglied sowie Mittler zwischen dem Plenum und den verschiedenen Arbeitsgruppen.

Arbeitsgruppen/ Arbeitskreise
Die eigentliche Arbeit wird in den zu bildenden Arbeitsgruppen/ Arbeitskreisen geleistet. Diese bilden sich nach der jeweils im Plenum erkannten beziehungsweise erörterten Thematik und Problemstellung. Grundsätzlich setzen sie sich personell aus Freiwilligen der im Plenum vertretenen Institutionen, und/oder auch auf Einladung durch die Koordinierungsgruppe zusammen. Die Arbeitsabläufe innerhalb dieser Arbeitskreise wird von den Mitgliedern eigenständig koordiniert sowie dokumentiert. Arbeitsergebnisse und/oder -berichte werden durch die jeweiligen Sprecherinnen beziehungsweise Sprecher gegebenenfalls über die Koordninierungsgruppe dem Plenum übermittelt.

Aktuelle Termine:
16.03.16 – Plenumsitzung, 19 Uhr, Ratssaal der Stadt

20.04.16 – Sitzung im Yellow, 19 Uhr

22.06.16 – Sitzung im Yellow, 19 Uhr

14.09.16 – Sitzung im Yellow, 19 Uhr

16.11.16 - Sitzung im Yellow, 19 Uhr

Termine / Veranstaltungen Arbeitskreis Senioren

Senioren als Kriminalitätsopfer - ein Nebenschauplatz demografischer Entwicklung, Vortrags- und Diskussionsveranstaltung

14.03.2017, 11 bis 14 Uhr Kreisverwaltung Mainz-Bingen, Sitzungssaal, Georg-Rückert-Straße 11, Ingelheim; Eintritt frei
AktivitätenUmfrage „Sicher leben in unserem Ingelheim“Sagen Sie uns, wo und warum Ihrer Meinung nach mehr für die Kriminalitätsvorbeugung getan werden müsste, welche Präventionsthemen Sie interessieren und nennen Sie uns Ihren persönlichen Vorbeugungstipp. Unterlagen zur Umfrage erhalten Sie im Rathaus, Geschäftsstelle AK Senioren, Klaus Anthes, Telefon: +49 6132 782-175.
Gefahr erkannt - Gefahr gebannt

Kriminalpräventiver Arbeitskreis will Senioren-Sicherheit stärken

Die Bürgerinnen und Bürger in unserer Stadt sind weniger kriminellen Gefahren ausgesetzt als Menschen in vielen anderen Städten. Doch bitte denken Sie niemals: „Mir wird schon nichts passieren“.

Geben Sie durch stete Wachsamkeit und konsequente Beachtung leicht merkbarer Vorbeugungstipps Kriminellen keine Chance, Ihnen Schaden zuzufügen. 

Die Sicherheitsberater/innen des Kriminalpräventiven Arbeitskreises Senioren beantworten gerne Ihre Fragen rund um das Thema Sicherheit.

Sprechen Sie uns einfach an. Wir kommen zu Ihnen nach Hause oder beraten Sie am Telefon. Wir informieren auch durch Vorträge und bei Veranstaltungen.  

Einige „Tipps vor Tricks“ sowie wichtige Notrufnummern finden Sie nachstehend.
                                                    

Tipps gegen Tricks

Gesundes Misstrauen schützt
Lassen Sie keine Fremden in Ihre Wohnung. Aktivieren Sie Sperr-Riegel oder Kette und nutzen Sie jedes Mal den Türspion. Lassen Sie sich auf keine „Geld-geschäfte“ ein, auch nicht am Telefon.

Gute Nachbarschaft schützt:
Helfen Sie sich gegenseitig, falls Ihnen etwas verdächtig vorkommt. Eine wache Nachbarschaft  hat nichts mit Schnüffelei zu tun.  

Tür- Fenstersicherheit schützt:
Beim Verlassen der Wohnung, wenn auch nur für kurze Zeit, verschließen Sie stets die Abschlusstür, alle Fenster sowie Balkon- und Terrassentüren.

Stete Aufmerksamkeit schützt:
Gilt in Gaststätten und auch im Zug: Nehmen Sie Wertsachen und Porte-monnaie aus Jacke oder Mantel wenn Sie Ihren Platz verlassen.

Mitglieder des Kriminalpräventiven Arbeitskreises Senioren
  
Stadt Ingelheim

Klaus Anthes, +49 6132 782-175
E-Mail:  klaus.anthes@ingelheim.de

Bernd Velten. +49 6132 782-155         
E-Mail:  bernd.velten@ingelheim.de

Fred Makar, +49 6132 782-255          
E-Mail:  fred.makar@ingelheim.de

Polizeiinspektion Ingelheim

Leiterin/Leiter PI oder V.i.D., +49 6132 6551-0
E-Mail: piingelheim.ltg@polizei.rpl.de


Kreisverwaltung Mainz-Bingen Soziales

Wolfgang Jung. +49 6132 787-3020
E-Mail: Jung.Wolfgang@mainz-bingen.de

Sicherheitsberater/innen    
           
Eberhard Gehne, +49 6132 854 75
E-Mail:  e.gehne@gmx.de
 
Jutta Hangkofer, +49 6132 879 82

Rolf Kuhn, +49 6132 16 58
E-Mail:  kuhn-rolf@t-online.de

Seniorenbeirat

Siegfried Orzeszko, +49 6132 89 60 26
E-Mail: siegfried@orzeszko.de

Volker Mathes, +49 6132 43 24 99

Ilse Schild, +49 6132 846 69
         
                                  
Arbeitskreis Altenhilfe
        
Artur Bachmann, +49 6132 89 63 69    
E-Mail: artur.bachmann@t-online.de

Anna Weiß,  +49 6132 43 25 28
E-Mail: weissanna@gmx.de

Institutionell ungebundene Mitglieder
        
Jürgen Domann, +49 6721 30 99 88    
E-Mail: Juergen.Domann@gmx.de

Hans-Günter Hartung, +49 6132 753 38

Brigitte König-Bienefeld, +49 6132 765 15
E-Mail: koenig.biene@web.de
 
Helmut K. Rüster, Öffentlichkeitsarbeit. +49 6132 43 44 38    
E-Mail: helruester@web.de Kooperationspartner

Migrations- und Integrationsbüro

Beirat für Migration und Integration

Wenn auch Sie ehrenamtlich mitarbeiten möchten, freuen wir uns auf Sie. Kontaktaufnahme bitte über die Geschäftsstelle des AK Senioren, Klaus Anthes.

Neuer Markt 1, 55218 Ingelheim
Tel. 06132/782-175, Fax 06132/782-134,
E-Mail: klaus.anthes@ingelheim.de

Präventionskoordination

Ansprechperson

Sybille Schönherr

  • Abteilung:
    Kindertagesstätten, Schulen und Sport
  • Amt für Familien, Bildung und Sport

    Telefon: +49 6132 782-298
    Telefax: +49 6132 782-217
    E-Mail: sybille.schoenherr(at)ingelheim.de

Arbeitskreis Senioren

Ansprechperson

Klaus Anthes

  • Abteilung:
    Soziales und Senioren
  • Amt für Familien, Bildung und Sport

    Telefon: +49 6132 782-175
    Telefax: +49 6132 782-217
    E-Mail: klaus.anthes(at)ingelheim.de

Geschäftsstelle

Ansprechperson

Fred Makar

  • Abteilung:
    Allgemeine Ordnungsaufgaben, Pass- u. Meldewesen
  • Ordnungs- und Standesamt

    Telefon: +49 6132 782-255
    Telefax: +49 6132 782-163
    E-Mail: fred.makar(at)ingelheim.de

Anschrift / Öffnungszeiten

Polizeiinspektion
Wilfried Bernd
Am Großmarkt 4

Telefon: +49 6132 - 6551131
Fax: +49 6132 - 6551219