Das Stadtarchiv stellt sich vor

Foto: Stadt Ingelheim

Ein Kommunalarchiv hat in der Regel einen bestimmten Zuständigkeitssprengel und im Gegensatz zu Museen und Bibliotheken beruhen die Bestände dieser Archive nicht primär auf Sammlungstätigkeit, vielmehr erwachsen sie aus dem natürlichen, regelmäßigen Zugang von Verwaltungsakten eines sogenannten Registraturbildners.

Dadurch handelt es sich bei Archivalien größtenteils um absolute Unikate, die das „Gedächtnis“ einer Stadt bilden.

Die Überlieferungsbildung hat somit in erster Linie vor allem die Aufgabe, die lokale Gesellschaft und Lebenswirklichkeit angemessen abzubilden. Dabei umfasst eine adäquate archivalische Überlieferung all jene Informationen, die einerseits für die Rechtssicherung der Kommune sowie ihrer Bürgerinnen und Bürger und andererseits zur Darstellung der historischen wie der aktuellen Entwicklung der Kommune und ihrer Individualität von Bedeutung sind.

Wissenswertes über das Stadtarchiv

Das Stadtarchiv Ingelheim am Rhein ist das zuständige Endarchiv für die Stadt und damit aller städtischen Verwaltungsstellen, nachgeordneter und angegliederter Einrichtungen, sämtlicher städtischer Ausschüsse, einschließlich deren Rechts- und Funktionsträger.

Das Stadtarchiv Ingelheim nimmt basierend auf § 1 Abs. 1 und § 2 Abs. 2 des Landesarchivgesetzes Rheinland-Pfalz vor allem folgende Aufgaben wahr:

·        dauerhafte Übernahme, Erschließung, Verwaltung, Bewahrung, Bestandserhaltung und öffentliche Nutzbarmachung archivwürdiger Informationsträger der Stadtverwaltung Ingelheim, aber auch von Privatpersonen, Firmen, Verbänden, Vereinen, politischen Parten beziehungsweise Gruppierungen und sonstigen Organisationen

·        Erforschung, Dokumentierung und Vermittlung der Stadtgeschichte in Form von Archivberatungen, Unterstützung der heimatkundlichen und genealogischen Forschung, Zusammenarbeit mit anderen wissenschaftlichen Einrichtungen und Schulen, Durchführung von Ausstellungen, Herausgabe von Veröffentlichungen beziehungsweise Abhaltung von Vorträgen

Das Stadtarchiv Ingelheim verwahrt mehr als 100.000 Einzelautographe, Dokumente, Aktensammlungen, Konvolute, Zeitungsausschnitte oder auch Urkunden, die umfangreiche Einblicke in das gesamtgesellschaftliche Leben der Stadt Ingelheim und der früher selbständigen Gemeinden Frei-Weinheim, Nieder-Ingelheim (inklusive Sporkenheim), Ober-Ingelheim und Großwinternheim geben.

Hauptbestände:

Rep. I:                    Archivgut der Verwaltungen Frei-Weinheim, Nieder-Ingelheim und Ober-Ingelheim mit chronologischen Schwerpunkt zwischen den Jahren circa 1750 bis 1850.

Rep. II:                 Archivgut der Verwaltungen Frei-Weinheim, Nieder-Ingelheim und Ober-Ingelheim mit Einsatz der Überlieferung etwa im Jahr 1750 und Fortführung bis knapp nach 1900.

Rep. III:               Archivgut der Verwaltungen Frei-Weinheim, Nieder-Ingelheim und Ober-Ingelheim, dessen Hauptaugenmerk auf den Jahren zwischen circa 1850 bis in die heutige Zeit liegt.

Rep. IV:               Archivgut der Verwaltungen Frei-Weinheim, Nieder-Ingelheim und Ober-Ingelheim sowie der Stadt Ingelheim von Anfang des 19. bis ins 21. Jahrhundert.

Rep. GW:            Archivgut ausschließlich der Verwaltung Großwinternheim mit Beständen vom 16. bis 20. Jahrhundert.

FB A:                    Archivgut der Stadt Ingelheim sowie des Spezialbestandes „Winzerkeller“ inklusive der verzeichneten Ankäufe, Schenkungen und Deposita ab circa 1900.

Sondersammlungen:

Personenstand:                umfasst sämtliche vom Standesamt geschlossenen Geburten-, Heirats- und Sterberegister seit dem Jahr 1799 inklusive den Sammelakten.

Plansammlung:                 umfasst circa 800 Situationspläne, Lagepläne, Flurkarten usw.

Plakatsammlung:             umfasst circa 400 Plakate vom Rotweinfest, Musikveranstaltungen usw.

Fotosammlung:                umfasst circa 3.000 Fotografien, Dias, Glasplatten, Klischees, Postkarten und Negative mit Ansichten zu den einzelnen Stadtteilen sowie speziellen Ereignissen, aber auch Videos und Tonaufnahmen

Zeitungsarchiv:                 umfasst mit wenigen Lücken vor allem Ausgaben des Intelligenzblattes für den Kreis Bingen der Jahre 1835-1847, des Rhein-Nahe-Boten der Jahre 1875-1897, der Rhein- und Nahe-Zeitung der Jahre 1897-1920, des Rheinhessischen Beobachters der Jahre 1859-1922, des Ingelheimer Anzeigers der Jahre 1906-1920, der Ingelheimer Zeitung der Jahre 1922-1942 und 1950-1957 sowie der Allgemeinen Zeitung der Jahre 1957-1964 und seit 1969.

Bauanträge:                      umfasst circa 4.000 Anträge zu Neubauten, Abrissen, Umbauten von der Mitte des 19. bis zur Mitte des 20. Jahrhunderts.

Objektsammlung:            umfasst einige wenige Objekte zu den Städtepartnerschaften, von Vereinen oder auch Gemälde.

Auch einige interessante Deposita, Schenkungen und Nachlässe zählen zu den Beständen.

Außerdem verwahrt das Stadtarchiv zahlreiche historische Parzellenkarten und Brandkataster sowie die Haderbücher, deren älteste im Jahr 1387 einsetzen.

Das Archiv verfügt ferner über eine kleine Fachbibliothek, die vor allem die Heimatjahrbücher des Landkreises Mainz-Bingen und die Schriften des Historischen Vereins Ingelheim umfasst. Die Bestände der Präsenzbibliothek können zu Forschungszwecken zu den Sprechzeiten des Stadtarchivs eingesehen werden.

Die Archivgesetze erkennen ein Anrecht der Öffentlichkeit auf Nutzung der Archive an. In der Regel ist vorgesehen, dass nach Ablauf von 30 Jahren die in der öffentlichen Verwaltung angefallenen Vorgänge interessierten Bürgerinnen und Bürgern vorgelegt werden können.

Jeder, der ein berechtigtes Interesse glaubhaft macht, kann nach Maßgabe der Satzung des Stadtarchivs Ingelheim (aktuell vom 25.03.1996) das Archiv benutzen, soweit gesetzliche Bestimmungen, Regelungen der Stadt Ingelheim oder Vereinbarungen mit derzeitigen oder früheren Eigentümern des Archivguts beziehungsweise mit entsprechend Berechtigten dem nicht entgegenstehen.

Im Gegensatz zu einer Bibliothek handelt es sich bei Archivbeständen nicht um ausleihfähige Objekte. Archivalien sind Präsenzstücke, die nach Terminvereinbarung jederzeit zu den Sprechzeiten des Archivs vor Ort eingesehen werden können.

Die Benutzung des Stadtarchivs ist gebührenfrei. Anmeldungen sollten vorher telefonisch, postalisch, per Fax oder per E-Mail vorgenommen werden. Hierbei sollte möglichst schon der Recherchewunsch beziehungsweise das Forschungsthema angegeben werden. Benutzungsantrag für das Stadtarchiv

Bitte beachten Sie: Reproduktionen können aus Gründen des Schutzes der Originale nicht in jedem Fall vorgenommen werden.

Personenbezogenes Schriftgut darf in Rheinland-Pfalz frühestens 30 Jahre nach dem Tod der Benannten freigegeben werden. Ist der Todestag nicht bekannt, so endet die Sperrfrist 110 Jahre nach dem Geburtsjahr. Kommen also in den Aktenbeständen Namen vor, so muss das Stadtarchiv zunächst prüfen, ob die Akten unter Würdigung aller Rechtsvorschriften freigegeben werden dürfen.

Selbständige Einsichtnahmen in die Personenstandsregister sowie die historischen Karteikarten des Einwohnermeldeamtes sind aus datenschutzrechtlichen Gründen nicht möglich. Genealogische Anfragen können trotzdem gestellt werden und es erfolgt eine Bearbeitung durch das Archivpersonal. Beglaubigte Kopien von Personenstandseinträgen können für amtliche Stellen, wie zum Beispiel Nachlassgerichte, zum Preis von 1,10 Euro pro DIN A4-Seite angefordert werden.

Ansprechperson

Nadine Gerhard

  • Funktion:
    Stadtarchiv
  • Abteilung:
    Zentrale Dienste und Organisation
  • Hauptamt

    Telefon: +49 6132 782-388
    Telefax: +49 6132 782-382
    E-Mail: nadine.gerhard(at)ingelheim.de

Peggy Meenzen

  • Funktion:
    Stadtarchiv
  • Abteilung:
    Zentrale Dienste und Organisation
  • Hauptamt

    Telefon: +49 6132 782-389
    Telefax: +49 6132 782-382
    E-Mail: peggy.meenzen(at)ingelheim.de

Andreas Brunnenstein

Anschrift / Öffnungszeiten

Anschrift:

Stadtarchiv Ingelheim
Mainzer Straße 68
(Vorderbau Pestalozzischule)
55218 Ingelheim am Rhein

Öffnungszeiten:

Montag bis Mittwoch, Freitag 8.00 bis 12.00 Uhr
Donnerstag 13 bis 18 Uhr
oder nach Vereinbarung