„An der Burgkirche 10“ wird Stadteigentum

Bild: Das Gebäude "An der Burgkirche 10". Foto: Stadtverwaltung/ml

„Es ist geschafft. Wir freuen uns, dass wir uns einigen konnten“, verkünden Oberbürgermeister Ralf Claus und Pfarrerin Angelika Beck von der evangelischen Burgkirchengemeinde Ingelheim. Der Notarvertrag ist unterschrieben, die Immobilie „An der Burgkirche 10“, seit Jahrzehnten Domizil des „Burgkirchen-Kindergartens“, wechselt in das Eigentum der Stadt Ingelheim. Lange hatten Stadt und Kirchengemeinde über den Kauf des historischen Gebäudes verhandelt, nun endlich kann Vollzug gemeldet werden.

Bei dem historischen Gebäude besteht, insbesondere im Hinblick auf die Fassadensanierung, akuter Handlungsbedarf. „Wir wollen hier investieren und die historische Bausubstanz erhalten“, so Claus. Nachdem in den letzten 10 Jahren seitens der Stadt bereits erhebliche Mittel in den Umbau und die Renovierung des Gebäudes geflossen sind, wollte die Stadt nun auch selbst das Gebäude übernehmen.

„Der Betrieb in der städtischen Kindertagesstätte geht weiter und jetzt können wir mit den Sanierungsarbeiten beginnen“, ist Bürgermeisterin Eveline Breyer erleichtert. Die Kindertagesstätte „An der Burgkirche“ ist die älteste, sich im Betrieb befindende Einrichtung der Stadt Ingelheim. 1952 stellte die Burgkirchengemeinde die Räumlichkeiten im Haus „An der Burgkirche 10“ zur Verfügung. Ein Vertrag wurde zwischen der Stadt und der Gemeinde geschlossen. Im Jahr 2009 ließ die Stadt umfangreiche Umbaumaßnahmen durchführen. Auch wurde die Betriebserlaubnis geändert, sodass die Ganztagesplätze ausgebaut und die Aufnahme von 2-Jährigen gewährleistet war. 1-jährige Kinder können, aufgrund der Räumlichkeiten, nicht aufgenommen werden. Darüber hinaus wurde aber der gestiegene Bedarf an Hortplätzen in Ober-Ingelheim abgedeckt und in der Einrichtung können bis zu 60 Kinder betreut werden. „Für uns ist der Erhalt der Kindertagesstätte an dieser Stelle aus städteplanerischer Sicht und zur Erfüllung des Rechtsanspruches sinnvoll“, so die Bürgermeisterin.

„Auch die evangelische Burgkirchengemeinde ist froh, dass der Betrieb der traditionellen Kinderbetreuungseinrichtung im alten Ortskern von Ober-Ingelheim nun für die weitere Zukunft gesichert ist“, betont Angelika Beck.