Ehrung für den Naturschutz

Übergabe des Preises an Gerhard Haupt. Fotos: Stadt Ingelheim/dtg

Gerhard Haupt mit Ehefrau Edeltraud und OB Ralf Claus.

Eindringlicher Appell an alle Menschen, sich zu engagieren und die Umwelt schützen.

Lehrer der Musikschule mit flotten Liedern.

Das Ambiente für den jährlichen Karlsempfang am letzten Freitag im Januar war eine Premiere: in der Kultur- und Veranstaltungshalle kING nahmen rund 400 Bürger aus allen Bereichen des Ehrenamts an der Ehrung eines weiteren verdienten Bürgers der Stadt teil. In diesem Jahr erhielt den Preis für bürgerschaftliches Engagement in Form einer Bronzeplastik von Carin Grudda „Der kleine König“ Gerhard Haupt. Seit über 35 Jahren engagiert sich Haupt für den Naturschutz, immer „immer in der zweiten Reihe, bekannt als fleißiger Arbeiter und als ein Mann der wenigen Worte“ wie Oberbürgermeister Ralf Claus ihn in seiner Laudatio beschrieb. Als Gründungsmitglied der Naturschutzgruppe Ingelheim (NSGI) hat er vom ersten Tag an Krötenzäune gebaut und Biotoppflege betrieben. Seit der Landesgartenschau in Bingen vor zehn Jahren, an dem die NSGI mit dem Kreisimkerverein teilgenommen hatte, ist Gerhard Haupt der Bienen- und Wespensachverständige geworden, der nicht nur den Bienenlehrpfad betreut, sondern sich aktiv um die Erhaltung der nützlichen Tiere kümmert. Sehr eindringlich hat er in seiner Rede über den drastischen Rückgang der Insekten als Beispiel für die dramatische Veränderung in der Natur und des Klimas referiert. Er mahnte an, den nächsten Generationen nicht die Probleme, die wir erschaffen haben, zu überlassen und sich stets für die Erhaltung der Umwelt einzusetzen.

Traditionell erläuterte Oberbürgermeister Ralf Claus den Rückblick auf das letzte Jahr und einen Ausblick auf das Kommende. Nachdem Mediathek, Weiterbildungszentrum und kING fertiggestellt seien, konzentriere er sich wieder auf die Themen Bürgerbeteiligung und Stadtteilkonferenzen. Der Wohnungsbau und Suche nach neuen Baugebieten seien weitere Schwerpunkte der nächsten Jahre.

Musikalisch wurde die Veranstaltung von Lehrern der Musikschule des Weiterbildungszentrums begleitet.