Der Bau-und Planungsausschuss tagte

Wasserspiel für den Platz am Alten Gymnasium. Entwurf: Bierbaum.Aichele Landschaftsarchitekten

Feuerwehrneubau

Die Planungen für den Neubau des Feuerwehrgebäudes wurden bereits in der letzten Sitzung des Bau- und Planungsausschusses beschlossen, lediglich war die Ausführung der Tore noch strittig.

Stahlfalttore würden eine Lebensdauer von etwa 40 Jahren haben (Sektionaltore etwa 25 Jahre), was zur Nachhaltigkeit beiträgt und sie würden sich im Notfall auch manuell öffnen lassen. Mitglieder des Bau- und Planungsausschuss haben sich vor Ort bei einigen Wehren in der Umgebung informiert, welche Erfahrungen sie mit den teureren Stahlfalttoren oder den günstigeren Sektionaltoren haben.

Die Ausschussmitglieder entschieden danach für die Alu-Sektionaltore, auch unter dem Aspekt, dass der Leitfaden für wirtschaftliches Bauen erstmalig Anwendung finden sollte.

 

Platzgestaltung vor Altem Gymnasium und Bahnhofstraße

Bereits vor sechs Jahren wurde die Platzgestaltung vor dem Alten Gymnasium im Bau- und Planungsausschuss beschlossen. Durch Verzögerungen beim Neubau des vorderen Büro- und Wohnhauses zur Bahnhofstraße hin wurde der Platz bislang als provisorischer Parkplatz genutzt. Da der Rohbau des neuen Gebäudes fast fertiggestellt ist, wurden die alten Planungen für die Platzgestaltung marginal überarbeitet und Details in der Ausführung von Pflasterung, Sitzmöglichkeiten und Fahrradständern vorgestellt. Demnach werden auf den 1300 Quadratmetern zwei große Bäume gepflanzt, die bereits einen Stammdurchmesser von etwa 30 Zentimetern haben, um den Aufenthalt von Beginn an genießen zu können. Vermutlich werden Linden, die wenig Honigtau absondern eingesetzt.

Zur Verweilqualität gehören auch hölzerne Bänke, die rund um die Bäume angebracht werden, damit der Charakter eines Dorfplatzes ein wenig dargestellt wird.

In der Nähe gab es früher  – auf historischen Aufnahmen zu erkennen – eine Viehtränke. Ein Brunnen mit einem Wasserlauf, der aus der Casinoquelle gespeist wird, wird dies optisch zitieren.

Der Bodenbelag wird aus Natursteinen sein, die in einem Bogenverbund verlegt werden. Der Abschnitt der Bahnhofstraße wird mit einem rötlichen Asphalt geteert, um diesen Bereich abzuheben.

Der Beschluss darüber wird in der nächsten Sitzung erfolgen.