Neue Sprach- und Kulturmittler ausgezeichnet

Bild: Stadt Ingelheim

Im Rahmen einer feierlichen Stunde erhielten 16 Ingelheimerinnen und Ingelheimer ihre Zertifikate. Gemeinsam mit Dr. Dominique Gillebeert und Rael Flesch vom städtischen Migrations- und IntegrationsBüro hat die Gruppe in den letzten Monaten eine 30 stündige Qualifizierung in fünf Modulen durchlaufen. Themen wie interkulturelle Kompetenz, Umgang mit traumatisierten Menschen, Dolmetschen, Fluchtursachen und –Folgen sowie Strukturen vor Ort wurden beleuchtet. Die Teilnehmer lernten viel Neues über verschiedene Kulturen und frischten bereits vorhandenes Wissen auf.  "Wir freuen uns sehr, dass das Engagement im Bereich Flucht und Asyl in Ingelheim weiterhin so stark gelebt wird", eröffnete Dr. Dominique Gillebeert den Abend. "Nur durch sie ist die Integration in Ingelheim so reibungslos möglich. Es ist und bleibt weiterhin wichtig, sich dafür einzusetzen, dass wir eine offene Gesellschaft sind uns auch bleiben", betont sie zudem. Im Anschluss überreichte sie die offiziellen Zertifikate für die erfolgreich abgeschlossene Qualifizierung. Musikalisch umrahmt wurde die Veranstaltung von Mohamad Karzon, einem syrischen Flüchtling. Er spielte auf dem Klavier.

Die Stadt Ingelheim bildet in Zusammenarbeit mit dem Mehrgenerationenhaus und der Volkshochschule Ingelheim seit 2013 Sprach- und Kulturmittler aus. Mittlerweile sind rund 80 Personen ausgebildet. Sie helfen den Asylbegehrenden bei den alltäglichen Angelegenheiten und werden als Paten eingesetzt. Ebenfalls stehen die Sprach- und Kulturmittler im regen Kontakt mit dem Migrations- und IntegrationsBüro. Auch finden regelmäßige Treffen im Nachgang zu den Qualifizierungskursen und ein Supervisionsangebot statt, um aktuelle Themen und Belange gemeinsam zu erörtern.