Umwelt und Klima


Die Stadt Ingelheim am Rhein setzt sich intensiv für die Bedürfnisse des Umwelt- und Klimaschutzes ein und integriert diese Belange in die Stadt- und Verkehrsplanung.

Bereits im Jahr 2009 wurde ein Ratsbeschluss erlassen, der vorsieht, Ingelheim zur Null-Emissionsstadt zu entwickeln. Die Umsetzung des im Jahr 2012 beschlossenen Klimaschutzkonzepts soll den Weg dafür ebnen.

Neben Maßnahmen zur Anpassung an den Klimawandel, fördert die Stadt Ingelheim den Rad- und Fußverkehr und den ÖPNV. Es werden  planerische und verkehrsrechtliche Instrumente zur Beruhigung, Verminderung und Lenkung des motorisierten Verkehrs genutzt, um Belastungen so gering wie möglich zu halten und gerecht zu verteilen.
Durch diese Vorbildfunktion soll vor allem das Bewusstsein der Bürger für diese Thematik gestärkt und sensibilisiert werden. So kann der Umwelt- und Klimaschutz in das alltägliche Handeln integriert werden.

Auch im energetischen Bereich setzt sich Ingelheim für den Klimaschutz ein. Ökologische Vorgaben der Bauleitplanung und eine Erhöhung der Sanierungsrate des Gebäudebestands auf drei Prozent bis 2020 reduzieren weitere klimaschädliche Emissionen. Das städtische Förderprogramm  zur energetischen Sanierung von Wohngebäuden dient dabei als effektives Instrument.


Nationale Klimaschutzinitiative

Logo des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit; Nationale Klimaschutz Initiative

Mit der Nationalen Klimaschutzinitiative initiiert und fördert das Bundesumweltministerium seit 2008 zahlreiche Projekte, die einen Beitrag zur Senkung der Treibhausgasemissionen leisten. Ihre Programme und Projekte decken ein breites Spektrum an Klimaschutzaktivitäten ab: Von der Entwicklung langfristiger Strategien bis hin zu konkreten Hilfestellungen und investiven Fördermaßnahmen. Diese Vielfalt ist Garant für gute Ideen. Die Nationale Klimaschutzinitiative trägt zu einer Verankerung des Klimaschutzes vor Ort bei. Von ihr profitieren Verbraucherinnen und Verbraucher ebenso wie Unternehmen, Kommunen oder Bildungseinrichtungen.

Die Nationale Klimaschutzinitiative fördert das Klimaschutzmanagement bei der Stadtverwaltung Ingelheim durch das „KSI: Anschlussvorhaben zur Stelle für das Klimaschutzmanagement der Stadt Ingelheim“, Förderkennzeichen 03KS6620-1, für den Zeitraum vom 01.06.2017 bis 31.05.2019. Die Stadtverwaltung Ingelheim wird durch die Förderung unterstützt das vom Stadtrat beschlossene Klimaschutzkonzept und die Klimaschutzteilkonzepte umzusetzen.

Weitere Informationen zum Förderprogramm „Kommunalrichtlinie“ sind beim Projektträger Jülich unter www.ptj.de/klimaschutzinitiative-kommunen zu finden.


Klimaschutz bei der LED-Straßenbeleuchtung 2020

Die Erneuerung der Straßenbeleuchtung wurde in verschiedenen Straßen in den Ingelheimer Stadtteilen Ober-Ingelheim, West und Frei-Weinheim im Jahr 2020 durchgeführt. In der Straße Am Mühlborn, Binger Straße, Hornweg, Nahering, Mittelheimer Straße, Platanenweg, Rheinstraße und San-Pietro-Straße wurde in großen Teilen die Straßenbeleuchtung erneuert und dabei auf LED umgestellt.

Die Umstellung der alten Straßenbeleuchtung auf LED Technik im Projekt „LED- Umrüstung in Ingelheim“ wird gefördert durch das Landesministerium für Klimaschutz, Umwelt, Energie und Mobilität. Das Förderprogramm „Zukunftsfähige Energieinfrastruktur“ (ZEIS) fördert die Sanierung der Straßenbeleuchtung durch energieeffiziente LED Technik die zusätzlich hohen Ansprüche an die Insektenverträglichkeit und den Schutz der Dunkelheit stellt. Die Klimaschutzmaßnahme reduziert den Stromverbrauch um circa 85 Prozent und senkt damit den CO²-Ausstoß um circa 66 Tonnen Treibhausgase pro Jahr. Die Investitionssumme für die 134 Lichtpunkte an den Straßenleuchten beträgt circa 110.000 Euro und wird mit 20 Prozent, circa 22.000 Euro, unter der Fördernummer ZEIS-B-019 gefördert. Die Förderlaufzeit ist vom September 2020 bis zum August 2021.

Weitere Infos zur Kommunalrichtlinie unter www.ptj.de/klimaschutzinitiative-kommunen


Klimaschutz bei der Sanierung der Flutlichtbeleuchtung am Sportplatz in Frei-Weinheim

Im Rahmen der Sanierung der Flutlichtbeleuchtung am Sportplatz Frei-Weinheim wurde die Beleuchtung erneuert. Die alten Leuchten wurden ersetzt durch hocheffektive LED-Leuchten.

Das Klimaschutzprojekt „Erneuerung Sportplatz Flutlichtanlage Sportplatz Ingelheim Frei-Weinheim“ wurde gefördert durch das Bundesumweltministerium im Rahmen der Nationalen Klimaschutzinitiative aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundetages.

Diese Klimaschutzmaßnahme reduziert den Stromverbrauch um circa 75 Prozent und senkt damit den CO²-Ausstoß um circa 96 Tonnen Treibhausgase in 20 Jahren. Die Investitionssumme beträgt für die 12 Lichtpunkte circa 36.200 Euro und wurde mit 20 Prozent, dies entspricht 7.241,80 Euro, unter der Fördernummer 03K12450 bezuschusst. Die Förderlaufzeit ist vom 1. September 2019 bis zum 31. August 2020.

Weitere Infos zur Kommunalrichtlinie unter www.ptj.de/klimaschutzinitiative-kommunen


Nachhaltigkeit spielt eine große Rolle

Seit dem Jahr 2015 trägt Ingelheim offiziell den Titel einer „Fairtrade-Town“, der an Kommunen vergeben wird, die ihren Beitrag zu sozialen und umweltschonenden Herstellungs- und Handelsstrukturen leisten.  Die Schaffung eines nachhaltigen Konsumbewusstseins der Bürger versucht die Stadt durch unterschiedliche Aktionen umzusetzen.


Klimaschutz und Klimaanpassung

Das Klimaschutzkonzept der Stadt Ingelheim wird umgesetzt. Weitere Informationen hier


Naturschutz

Informationen zu den Naturschutzmaßnahmen der Stadt Ingelheim finden Sie hier

Energie

Energieberatung für Haus- und Wohnungseigentümer. Mehr erfahren


Immissionsschutz

Informationen zum Immissionsschutz finden Sie hier