Bild: Pixabay

Corona: Alle städtischen Pressemitteilungen im Überblick

Einwohnermeldeamt vom 27. Mai bis 2. Juni geschlossen – Terminvereinbarungen per E-Mail
Aufgrund einer landesweiten Softwareumstellung sind das Einwohnermeldeamt und die Passstelle vom
27. Mai bis 2. Juni geschlossen. Darüber hinaus stehen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Einwohnermeldeamtes nur nach vorheriger Terminabsprache für persönliche Termine außerhalb der Schließung zur Verfügung. Zur Vereinbarung eines Termins wenden sich Bürgerinnen und Bürger per E-Mail an einwohnermeldeamt(at)ingelheim.de.


Corona-Unterstützung für hauptberufliche Kulturschaffende in Ingelheim, 12.05.2020
Die Corona-Pandemie stellt die Kunst und Kultur vor besondere Herausforderungen. Kulturveranstaltungen und Feste werden abgesagt, Museen und Theater haben geschlossen und Künstlerinnen und Künstler haben keine Möglichkeit, ihre Werke auf gewohnten Wegen zu präsentieren und zu verkaufen. „Doch gerade in einer Krise brauchen wir Kultur: Sie stützt die Demokratie und die Meinungsbildung, sie bereichert das gesellschaftliche Miteinander und die Diskussionen und setzt mit ihrer Leidenschaft wichtige Impulse für die Bürgerinnen und Bürger“, erklärt Kulturdezernentin Bürgermeisterin Eveline Breyer.

„Wir müssen zudem davon ausgehen, dass die Kulturtreibenden es deutlich schwerer haben werden, nach der Krise zum Stand von vor der Krise zurück zu kehren“, ergänzt Breyer. Sie arbeitet mit ihrem Amt und den Fraktionen seit mehreren Tagen an verschiedenen Unterstützungsmöglichkeiten. „Das Förderprogramm des Landes und somit auch das jüngst von der Stadt Ingelheim verabschiedete Programm hilft den soloselbständigen Kunst- und Kulturschaffenden nicht“, stellt Breyer fest. „Deshalb haben wir an Grundlagen gearbeitet.
Mit der Bekanntgabe des Landesförderprogramms „Im Fokus 6 Punkte für die Kultur“ liegen diese nun vor. Deshalb habe ich eine Ergänzung des Ingelheimer Corona-Hilfeprogramms zur Struktursicherung der Kunst und Kultur vorgeschlagen“, so Breyer weiter.

Der Ingelheimer Stadtrat hat am Montag beschlossen, dass Solo-Selbstständige der Kunst und Kultur einen Soforthilfezuschuss von bis zu 2.000 Euro bekommen, wenn sie ein Arbeitsstipendium des Landes Rheinland-Pfalz erhalten und das Ergebnis für die Region Rheinhessen vorgesehen ist. Der Fördertopf soll 100.000 Euro umfassen. Anträge beim Land können ab dem 15. Mai 2020 über die Stiftung Rheinland-Pfalz für Kultur gestellt werden. Deshalb soll das Ingelheimer Programm ab dem 1. Juni 2020 starten. „Wir müssen jetzt eine Richtlinie entwerfen und diese zur Abstimmung stellen“, betont Breyer und bittet um Verständnis, dass es aufgrund Klärung rechtlicher Belange zu Verzögerungen kommen kann.

Antragsberechtigt sollen, nach Vorschlag der Bürgermeisterin, Solo-Selbstständige Künstlerinnen und Künstler, Musikerinnen und Musiker, Mediengestalter, Kameramänner und -frauen sowie Honorarkräfte im JAB (Junge Akademie für Bildung im WBZ), der Volkshoch- und Musikschule sein, die Mitglied in der Künstlersozialkasse und in Ingelheim wohnhaft sind.


Corona: Hochzeiten mit 8 Personen möglich, 11.05.2020
Aufgrund der Corona-Pandemie durften Brautpaare in Ingelheim nur alleine heiraten. Nachdem weitere Lockerungen durch das Land Rheinland-Pfalz bekanntgegeben wurden, ist seit heute (11. Mai) eine Hochzeit mit 8 Personen, inkusive Brautpaar, möglich.


Ingelheimer Förderprogramm für Ingelheimer Unternehmen – jetzt Anträge einreichen, 08.05.2020
Die Stadt Ingelheim am Rhein hat in den vergangenen zwei Wochen an einer entsprechenden Richtlinie gearbeitet, um Ingelheimer Unternehmen in der Corona-Pandemie zu unterstützen. „Dieses städtische Förderprogramm ergänzt die Corona-Soforthilfe von Bund und Land“, betont Oberbürgermeister Ralf Claus. Beschlossen hatte dies der Ingelheimer Stadtrat bereits am 20. April. „Da die Entwicklung der Pandemie sehr dynamisch ist und Bund und Länder sehr flexibel auf sich ergebende Änderungen reagierten, unterlag auch die Arbeit an der Richtlinie ständigen Änderungen und Ergänzungen. Ebenso musste eine sorgfältige rechtliche Prüfung erfolgen, um maximale Sicherheit für Zuschussgeber und Antragsteller sicherzustellen“, erklärt der OB.

Die entsprechende Richtlinie mit den Anträgen ist ab heute unter www.ingelheim.de/corona/foerderprogramm verfügbar. Die Ingelheimer Förderung richtet sich an Kleinunternehmen und Soloselbständige mit Firmensitz in Ingelheim. Wahlweise kann eine Aufstockung des Zuschusses der Investitions- und Strukturbank Rheinland-Pfalz (ISB) beantragt werden oder ein Zuschuss zur Tilgung von Corona-spezifischen Darlehensprogrammen von ISB oder der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW). Voraussetzung ist ein Förderbescheid der ISB. Die Ingelheimer Corona-Förderung unterliegt einer Zweckbindung, die entsprechende Mittelverwendung muss innerhalb eines Jahres nachgewiesen werden.

Der Ingelheimer Stadtrat hat für die Ingelheimer Förderung ein Gesamtvolumen von 2,5 Millionen Euro bereitgestellt, um möglichst vielen Firmen eine Unterstützung gewähren zu können. Die Frist zur Einreichung dauert bis Ende Juni 2020.Weitere Fragen zu den jeweiligen Förderprogrammen beantwortet Jens Ackermann von der städtischen Wirtschaftsförderung per E-Mail unter jens.ackermann@ingelheim.de oder telefonisch unter 06132 / 782 310.


Spielplätze, Skateanlage und Mini-Golfplatz ab Sonntag geöffnet, 01.05.2020
Die Stadtverwaltung Ingelheim am Rhein öffnet zum 3. Mai 2020 wieder alle Spielplätze im Stadtgebiet. Darüber hinaus wird auch die Absperrung an der Skateanlage in Ingelheim-West und am Mini-Golfplatz am Ika-See entfernt. Auf allen Flächen gelten weiterhin die allgemeinen Hygieneregeln zur Bekämpfung des Corona-Virus. Deshalb bittet die Stadt vor allem um die Beachtung der Abstandsregelung von mindestens 1,5 Meter und appelliert an die Eltern, dass dies insbesondere auch bei den Kindern eingehalten wird.Die Entfernung der Absperrungen erfolgt zeitnah. Die Stadt Ingelheim bittet um Verständnis, wenn nicht an allen Spielplätzen die Absperrmaßnahmen bis zum Sonntag entfernt werden können.


Rathaus weiterhin nach Terminabsprache für die Bürger geöffnet, 23.04.2020
Die Stadtverwaltung Ingelheim am Rhein weist darauf hin, dass das Rathaus weiterhin für den Publikumsverkehr ohne vorherige Anmeldung nicht zugänglich ist. „Wir wollen aus Infektionsschutzgründen einen ungeregelten Publikumsverkehr weiterhin unterbinden und dennoch natürlich für die Bürgerinnen und Bürger mit allen unseren Dienstleistungen und für alle anstehenden Fragen zur Verfügung stehen“, so Oberbürgermeister Ralf Claus. Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind selbstverständlich für die Bürgerinnen und Bürger zu den üblichen Bürozeiten telefonisch und per E-Mail erreichbar. „Die Erfahrung der letzten Wochen hat gezeigt, dass sich viele Angelegenheiten zwischen Bürgern und Verwaltung auf diesem Wege problemlos erledigen lassen“, so der OB. In den Fällen, in denen ein persönliches Erscheinen erforderlich oder sinnvoll ist, ist dies weiterhin nach vorheriger telefonischer Terminvereinbarung möglich. Für die Wahrnehmung der vereinbarten Termine gelten selbstverständlich die allseits bekannten Hygiene- und Abstandsregeln.„Ich bitte weiterhin um Verständnis für diese Maßnahmen, die dem Schutz der Besucherinnen und Besucher des Hauses sowie der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter vor einer Infektion dienen“, so Claus.


Stadtrat beschließt Förderprogramm für Ingelheimer Unternehmen, 22.04.2020
Der Ingelheimer Stadtrat hat am vergangenen Montag beschlossen, ein Förderprogramm für Ingelheimer Unternehmen und Soloselbstständige aufzulegen, die durch die Corona-Pandemie erhebliche wirtschaftliche Einbußen haben. In Frage kommen hier Unternehmen, die bei der Investitions- und Strukturbank Rheinland-Pfalz (ISB) bereits Mittel aus der „Corona-Sofort-Hilfe“ beantragt oder bereits erhalten haben. Auch ein entsprechendes ISB-Darlehen über die Hausbank, welches beantragt oder bereits bewilligt worden ist, wird berücksichtigt. „Wir haben hierzu 2.500.000 Euro zur Verfügung gestellt“, betont Oberbürgermeister Ralf Claus. Diese Förderung soll in Form eines Zuschusses, maximal 7.500 Euro pro Förderfall, oder in Form eines Tilgungszuschusses, maximal 100.000 Euro pro Förderfall, gewährt werden.
„Die Stadtverwaltung Ingelheim arbeitet derzeit an entsprechenden Förderrichtlinien und wir sind zuversichtlich, dass wir kurzfristig in die Bearbeitung der Anträge einsteigen können“, so Claus weiter. Allerdings wird zur Bearbeitung der Hilfen der Bewilligungsbescheid der ISB benötigt.

Darüber hinaus hat der Rat zugestimmt, die bestehende Richtlinie zur Förderung von Kleinstunternehmen im Einzelhandel zu überarbeiten. Hier wird die maximale Förderhöhe von 5.000 auf 10.000 Euro angehoben und der Kreis der Empfänger soll erweitert werden. Waren es bisher nur der Einzelhandel und das Lebensmittelhandwerk, sollen nun auch Gastronomie, Hotellerie und der Dienstleistungsbereich berücksichtigt werden. Gefördert wurden bisher nur investive Maßnahmen. Auch dies ändert sich. Ergänzt werden rechtliche, finanzielle und steuerliche Beratungsleistungen, Maßnahmen im Bereich Online-Shopping, Internetpräsenz, Werbung und Onlinemarketing.
Weitere Fragen zu den jeweiligen Förderprogrammen beantwortet Jens Ackermann von der städtischen Wirtschaftsförderung per E-Mail unter jens.ackermann@ingelheim.de oder telefonisch unter 06132 / 782 310.

Zum weiteren Vorgehen und Informationen wird die Stadtverwaltung auf ihrer Internetseite www.ingelheim.de eine entsprechende Sonderseite veröffentlichen


Mediathek öffnet unter Auflagen und mit eingeschränktem Service wieder, 22.04.2020
Pünktlich zum Welttag des Buches öffnet die Mediathek Ingelheim am Donnerstag, 23. April, wieder für den Publikumsverkehr – allerdings unter strengen Auflagen und mit eingeschränktem Service.
Der Zutritt zur Mediathek ist ausschließlich zur Ausleihe und Rückgabe von Medien sowie zur Erledigung von Formalitäten wie Anmeldung oder Zahlung von Gebühren gestattet. Ein Aufenthalt, wie beispielsweise zum Lernen, Zeitunglesen oder ausführlichen Stöbern, ist derzeit leider nicht möglich. Lesehungrige werden gebeten, soweit möglich nur allein zu erscheinen und den Besuch der Mediathek nicht als Familienausflug oder für ein Treffen zu nutzen. Kinder unter zwölf Jahren dürfen die Mediathek nicht alleine betreten. Das Tragen einer sogenannten „Community-Maske“ oder Mund-Nasen-Bedeckung wird vorerst dringend empfohlen, ab 27. April dann verpflichtend. Außerdem gelten bis auf Weiteres reduzierte Öffnungszeiten.
Das Mediatheksteam ist in Zusammenarbeit mit den Nachbarschaftshelfern des Mehrgenerationenhauses dabei, einen Hol- und Bringservice für ältere und vorerkrankte Leser und Hörer einzurichten. Näheres hierzu wird noch bekanntgegeben.
Die vorläufigen Öffnungszeiten sind Montag, Dienstag und Donnerstag von 10 bis 14 Uhr sowie Mittwoch und Freitag von 14.30 bis 18.30 Uhr. Samstags bleibt die Mediathek vorerst geschlossen.


Stadtverwaltung bleibt weiterhin geschlossen, 17.04.2020
Die Stadtverwaltung Ingelheim bleibt weiterhin für den Publikumsverkehr geschlossen. Wichtige und unaufschiebbare Angelegenheiten können telefonisch oder nach vorheriger telefonischer Terminabsprache erledigt werden. Die Verwaltung ist zu den üblichen Bürozeiten unter der Telefonnummer 782-0 erreichbar.

Darüber hinaus bleiben alle städtischen Sportstätten, alle Bürgerhäuser, das Yellow, das Museum und das Mehrgenerationenhaus geschlossen. Die Mediathek ist ab 23. April unter Auflagen und mit reduzierten Öffnungszeiten wieder geöffnet. Informationen zur Schließung des WBZ, der kING und der rheinwelle entnehmen Sie bitte direkt auf deren Seiten im Internet.


Selbstgenähte Alltagsmasken für Ingelheim, 16.04.2020
„Es gibt zwar keine Maskenpflicht, aber eine nun deutliche Empfehlung vom Bund und Land Alltagsmasken in der Öffentlichkeit, beim Einkaufen und im Bus zu tragen. Die einen können nähen, wissen aber nicht wie. Die anderen können nicht nähen und hätten gerne Masken“, erklärt Bürgermeisterin Eveline Breyer. „Deshalb hat das Mehrgenerationenhaus, die Katholische Kirche Ingelheim und das Mütter- und Familienzentrum (MütZe) schon vor einigen Tagen begonnen, dies zu koordinieren.“ Bürgerinnen und Bürger erhalten sowohl eine Nähanleitung als auch Kontakte auf einem eigens entworfenen Flyer, der auf der Startseite des MGH unter www.mgh-ingelheim.de heruntergeladen werden kann und auch in mehreren Geschäften in Ingelheim ausliegt.

„Die Anleitung zum Nähen ist wirklich gut aufgebaut“, bestätigt Breyer. „Ich selbst habe sie getestet und für einige Familienmitglieder in den letzten Wochen genäht.“ Mittlerweile sind zahlreiche Freunde und Bekannte in die „Produktion“ eingestiegen. „Ich möchte Risikogruppen weiterhin ermutigen, nicht aus dem Haus zu gehen und die Nachbarschaftsnetzwerke und Einkaufshilfen zu nutzen“, betont die Bürgermeisterin. Auch wenn einiges nun gelockert wird, gilt es weiterhin außer Haus oder beim Arbeiten die Abstands- und Hygieneregeln einzuhalten. Das Tragen von Schutzmasken wird empfohlen, weil sie beim Husten oder Niesen Umstehende vor einer eventuellen Ansteckung schützen sollen.

Eine Nähanleitung finden Sie hier zum Herunterladen: Nähanleitung (PDF)


Hilfe gesucht? Organisierte Nachbarschaftshilfe im MGH, 03.04.2020
Sie suchen Hilfe?
Sie suchen Hilfe z.B. beim Einkaufen, für Botengänge, bei der Betreuung Ihres Haustieres?
Oder Sie möchten gern ein telefonisches "Plauderstündchen" halten?
Dann rufen sie an unter 06132 8980422, schicken eine Mail an info-mgh(at)ingelheim.de oder tragen sich online ein unter www.mgh-ingelheim.de/nachbarschaftshilfe-corona/.

Sie möchten helfen?
Sie möchten u.a. beim Einkaufen unterstützen, Apotheken- und andere wichtigen Botengänge übernehmen, mit dem Hund Gassi gehen oder jemanden anrufen, um ein „Plauderstündchen“ zu halten? Dann rufen sie an unter 06132 898040, schicken eine Mail an info-mgh(at)ingelheim.de oder tragen sich online ein unter www.mgh-ingelheim.de/nachbarschaftshilfe-corona/.
Diese Daten werden ausschließlich zur Nachbarschaftshilfe während der Corona-Krise genutzt und anschließend gelöscht.
Auf der Homepage des MGH unter www.mgh-ingelheim.de findet man u.a. auch Hilfsangebote anderer Anbieter aus Heidesheim, Wackernheim, der AWO, den Kirchengemeinden, der MütZe.

Online Angebote im MGH
Auf der Homepage des MGH unter www.mgh-ingelheim.de hat man jetzt die Möglichkeit u. a. nach Angeboten in den Bereichen Kreativ, Fitness zu suchen, um so den eigenen Alltag und die Zeit mit Kindern attraktiver und abwechslungsreich zu gestalten. Eine kleine Sporteinheit mit der TG 1847 Nieder- Ingelheim verbessert das eigene Wohlbefinden, eine kreative Kinderstunde mit Christina Michaelis beschäftigt die Kinder produktiv und lässt Eltern entspannt arbeiten. Auf der Homepage werden im Laufe der Zeit viele neue Angebote und Tipps zu finden sein.

Hier gibt es auch eine Näh-und Pflegeanleitung für einen Behelf-Mund-Nasen-Schutz unter
www.essen.de/gesundheit/coronavirus_6.de.html
Bettlaken und –wäsche, Geschirrtücher aus reiner Baumwolle sind hier gut geeignet, kein Flanell, Molton, Jersey, denn die sind beim Nähen schwierig mit der Faltenlegung. Die Materialien müssen mit 90 Grad waschbar, nicht zu dick und atemdurchlässig sein.  Wer Masken für andere nähen oder Material spenden möchte, kann sich telefonisch unter 06132 898040 oder per Mail an info-mgh(at)ingelheim.de im MGH oder per Mail an die MütZe Angela Sgro unter a.sgro(at)muetze-ingelheim.de wenden.

Infos zu Corona leicht erklärt findet man auf der Homepage, ebenso Infos zu einem neuen Förderprogramm der Landesregierung zur Unterstützung selbstorganisierter, bürgerschaftlicher Projekte der Nachbarschaftshilfe in der Corona Krise.


Stadt verzichtet auf Beiträge für Essen in Kitas und Schulen und Beiträge der Betreuenden Grundschule, 02.04.2020
„In seiner ersten Sitzung während der Corona-Krise hat der Ältestenrat dem Verwaltungsvorschlag zugestimmt, aufgrund der Schließung aller Kindertagesstätten und Grundschulen die Beiträge für Kindertagesstätten, Betreuende Grundschule sowie das Essensgeld in den Kitas und Grundschulen zurückzuerstatten", begrüßt Bürgermeisterin Eveline Breyer. Dies soll nach einer Vorabstimmung mit dem Ältestenrat durch den Oberbürgermeister mit Zustimmung des Stadtvorstands im Rahmen einer Eilentscheidung umgesetzt werden.

Der Landkreis Mainz-Bingen hat sich dazu entschieden, im Monat April 2020, auf die Erhebung von Elternbeiträgen im Krippen- und Hortbereich zu verzichten. Aus diesem Grund hat sich die Stadtverwaltung dazu entschlossen, gleichermaßen zu verfahren und aufgrund der Schließungen durch die Corona-Krise auch auf die Essensgelder in den Kitas und Schulen sowie die Beiträge in der Betreuenden Grundschule zu verzichten.

„Zur Abrechnung ist es beabsichtigt, den kompletten Monat April den Eltern zu erlassen, da eine taggenaue Abrechnung mit einem erheblichen Verwaltungsaufwand verbunden wäre. Zudem beträgt die Differenz zwei Tage zugunsten der Eltern“, erklärt Breyer.


Parkplatz Rheinufer Heidenfahrt gesperrt, 02.04.2020
Um größere Menschenansammlungen weiter zu vermeiden, wurde bereits der Zugang zum Rheinuferbereich in Heidenfahrt gesperrt. Nun wird auch zum Wochenende der Parkplatz Heidenfahrt abgesperrt werden.

Gerade an Orten, die besonders attraktiv zum wandern oder verweilen sind, müssen diese Maßnahmen ergriffen werden. Selbstverständlich können Sie alleine oder mit der Familie im Wald oder auf den Feldwegen spazieren gehen und den nötigen Abstand halten.

Die Stadtverwaltung bedauert diese Schritte, sie sind aber zum Wohl der Bürger, um weitere Ansteckung mit dem Coronavirus zu verhindern.


Keine Park+Ride Tickets, 02.04.2020
Leider können augenblicklich keine vergünstigten Park&Ride Tickets für das Parkhaus am Keltenweg ausgestellt werden. Der Bahnschalter als einzige Verkaufsstelle ist geschlossen, die Stadt Ingelheim hat keinen Zugriff auf diese externe Dienstleistung.
Die Stadt Ingelheim bedauert dies, bittet aber um Verständnis für die Situation, die in allen Bereichen Einschränkungen erfordert.
Da die Stadt Ingelheim günstige Parkgebühren anbietet und viele Parkplätze und Parkhäuser zur Zeit nicht so rege genutzt werden, hoffen wir, dass Sie dennoch eine gute Parkmöglichkeit finden.


Persönliche Sprechstunden der Behindertenbeauftragten entfallen, 02.04.2020
Aus aktuellem Anlass müssen die persönlichen Sprechstunden der ehrenamtlichen Behindertenbeauftragten Annegrit Kleinschnieder und Herbert Meier bis auf weiteres leider entfallen.
Eine telefonische Beratung ist jedoch jederzeit möglich. Diese übernimmt zum aktuellen Zeitpunkt Frau Kleinschnieder. Sie ist per Telefon unter 06132 896 174 erreichbar.


Stadt setzt Maßnahmen der Allgemeinverfügung des Landkreises um, 15.03.2020
Um die Infektionskette des Coronavirus zu unterbrechen beziehungsweise zu entschleunigen wird die Stadtverwaltung Ingelheim ab heute die Maßnahmen der Allgemeinverfügung des Landkreises umsetzen.

Geschlossen sind unter anderem Bars, Kneipen und ähnliche Einrichtungen für den Publikumsverkehr. Das gleiche gilt für Theater, Opern, Konzerthäuser, Museen, Kinos, Zoos und vielem mehr. Auch Fitnessstudios, Schwimmbäder und private Sportanlagen und Spielplätze müssen schließen. Auch müssen städtische Spiel-, Bolz- und Grillplätze geschlossen werden.

Geöffnet bleiben Wochenmärkte, der Einzelhandel für Lebensmittel, Getränkemärkte, Abhol- und Lieferdienste, Apotheken, Sanitätshäuser, Drogerien, Tankstellen, Banken und Sparkassen, Poststellen, Frisöre, Reinigungen, Waschsalons, der Zeitungsverkauf, Bau-, Gartenbau- und Tierbedarfsmärkte sowie der Großhandel. Die Sonntagsverkaufsverbote werden in der Zeit von 12 bis 18 Uhr für diese Bereiche bis auf weiteres ausgesetzt.

Der Zugang zu Mensen, Restaurants, Speisegaststätten und Hotels ist beschränkt und nur unter Auflagen gestattet. Diese sind unter anderem eine Besucherregistrierung mit Kontaktdaten, die Reglementierung der Besucherzahl, Vorgaben für Mindestabstände zwischen Tischen von zwei Metern, Aushänge mit Hinweisen zur richtigen Hygienemaßnahmen und weiteren Auflagen. Die Öffnungszeiten von Restaurants und Speisegaststätten werden auf 6 bis 18 Uhr begrenzt.

Die komplette Allgemeinverfügung des Landkreises ist auf der Internetseite des Landkreises unter www.mainz-bingen.de abzurufen.
Zusätzlich ist eine Allgemeinverfügung zur Einschränkung von Besuchsrechten für Krankenhäuser und Pflegeeinrichtungen dort online auf der Sonderseite des Kreises zu lesen.

Die Stadt Ingelheim appelliert an die Bürgerinnen und Bürger, die verfügten Maßnahmen zu beachten und zugleich die allgemein bekannten Regeln zur Hygiene und zum Abstand einzuhalten. Nur dann kann es uns gelingen, die Verbreitung des Virus zu verlangsamen.


Kein Seniorenwandern, 11.03.2020
Die Seniorenwanderungen, die 14 tägig freitags unter Leitung von Rudolf Böhringer stattfinden, müssen leider ab sofort bis auf Weiteres aufgrund der zunehmenden Verbreitung des Coronavirus ausfallen.
Nähere Infos bei Christine Jacobi-Becker, Seniorenbüro, Tel. 06132 782-176 oder Rudolf Böhringer, Tel. 06132-2249.


Veranstaltung „Sportler des Jahres 2019“ wird verschoben, 10.03.2020
Die Stadt Ingelheim teilt mit, dass die Ehrung „Sportler des Jahres 2019“ verschoben wird. Diese präventive Maßnahme ist rein vorsorglich, denn bislang ist kein Fall von Corona-Infektion im Kreis Mainz-Bingen bekannt. Die Veranstaltung war für den 27. März 2020 geplant und wird nun verschoben.
Alle Gäste, die bereits Karten haben, können diese zu einem späteren Zeitpunkt umtauschen, sobald die Kartenausgabe für den neuen Termin beginnt. Die Stadt wird informieren.


Jubiläumsfeier des BMI und des MIB wird verschoben, 10.03.2020
Die Stadt Ingelheim teilt mit, dass die Jubiläumsfeier des Beirates für Migration und Integration (BMI) sowie des Migrations- und IntegrationsBüros (MIB) aufgrund der Ausbreitung des Coronavirus verschoben wird. Diese präventive Maßnahme ist rein vorsorglich, denn bislang ist kein Fall von Corona-Infektion im Kreis Mainz-Bingen bekannt.
Die Veranstaltung war für den 14. März 2020 geplant. Die Stadtverwaltung wird informieren, sobald ein neuer Termin feststeht.