Bild: Pixabay

Regelbetrieb in Kindertagesstätten ab 1. August

Die städtischen Ingelheimer Kindertagesstätten gehen ab 1. August 2020 in den Regelbetrieb über. Nähere Informationen gibt es in untenstehendem Elternbrief der Bürgermeisterin vom 20. Juli 2020. Außerdem gibt es eine Elterninformation zum Thema Verpflegungskosten/Elternbeiträge.

- Elternbrief zur Wiederaufnahme des Regelbetriebs (PDF) (English version, Arabic version)

- Elterninformation zu Verpflegungskosten/Elternbeiträge (PDF)

Weitere Informationen erhalten Sie außerdem in diesem Rundbrief des Landesamtes für Soziales, Jugend und Versorgung an alle Eltern und Sorgeberechtigten (PDF).

Betreuende Grundschule ab Schulbeginn 2020/21

Als Grundlage zur Wiederaufnahme der Betreuenden Grundschule gilt der 5. Hygieneplan-Corona für die Schulen in Rheinland-Pfalz – gültig ab 17. August 2020. Gemäß des Hygieneplans ist Folgendes zu berücksichtigen: „Von einer Durchmischung der Lerngruppen sollte abgesehen werden, wenn dies aus schulorganisatorischen Gründen nicht zwingend erforderlich ist (z.B. Kurssystem, klassenübergreifender Religions-/Ethikunterricht). Kommen in einer Lerngruppe Schülerinnen und Schüler aus verschiedenen Klassen zusammen, ist auf eine „blockweise“ Sitzordnung der Teilgruppen zu achten. Dies ist zu dokumentieren (z.B. über einen Sitzplan im Klassenbuch).“

Die Grundschulen in Ingelheim sehen von einer Durchmischung der Lerngruppen ab. Deshalb erhalten alle Sorgeberechtigten, die ihre Kinder für die betreuende Grundschule angemeldet haben, ein Schreiben, wie dieses Betreuungsangebot konkret an ihrer jeweiligen Schule angeboten werden kann.

Elterninformation zu Verpflegungskosten/Elternbeiträge (PDF)


Corona-Hilfen für Solo-Selbständige der Kunst und Kultur

1. Zuwendungszweck und Rechtsrahmen
1.1 Die Stadt Ingelheim gewährt nach Maßgabe dieser Richtlinie als freiwillige Aufgabe eine finanzielle Zuwendung an Ingelheimer Solo-Selbstständige der Kunst und Kultur, deren wirtschaftliche Situation durch die Corona-Pandemie negativ beeinträchtigt wird. Der Ingelheimer Soforthilfezuschuss knüpft an bestehende Förderinstrumente des Bundes und des Landes Rheinland-Pfalz an und ergänzt diese. Hierdurch sollen von der Pandemie negativ betroffene Soloselbstständige unterstützt und ein Beitrag zur Erhaltung ihrer Selbstständigkeit in Ingelheim geleistet werden.

1.2 Die Stadt Ingelheim entscheidet über die Fördermittelgewährung im Rahmen verfügbarer Haushaltsmittel im Rahmen pflichtgemäßen Ermessens nach allgemeinen verwaltungs-rechtlichen Grundsätzen. Ein Rechtsanspruch auf die Förderung besteht nicht. Die Stadt Ingelheim behält sich vor, das Förderprogramm unbeschadet bis dahin ausgesprochener Bewilligungen bei Bedarf oder auch vor dem Hintergrund einer sich weiterentwickelnden Förderkulisse anderer öffentlicher Ebenen ganz oder teilweise einzustellen.

2. Allgemeine Antragsberechtigung
2.1 Antragsberechtigt sind Soloselbstständige Künstler*innen, Musiker*innen, Mediengestalter, Kameramänner/frauen sowie Honorarkräfte in der Jungen Akademie für Bildung (JAB), der Volkshoch- und Musikschule, mit Sitz in Ingelheim. Ein Sitz in Ingelheim im Sinne dieser Richtlinie liegt vor, wenn der Ort, nach dem sich die örtliche Zuständigkeit des Finanzamtes für die Tätigkeit des Antragstellers bestimmt, Ingelheim ist.

2.2 Der Antragsteller muss versichern, dass er durch die Corona Pandemie in wirtschaftliche Schwierigkeiten geraten ist, die seine Selbstständigkeit bedrohen, weil die fortlaufenden Einnahmen aus der Selbstständigkeit voraussichtlich nicht ausreichen, um die aus der Selbstständigkeit folgenden Verbindlichkeiten in den auf die Antragstellung folgenden drei Monaten aus dem fortlaufenden erwerbsmäßigen Sach- und Finanzaufwand (bspw. Mieten, Pachten, Leasingraten) zu zahlen.

2.3. Eine Antragsberechtigung liegt außerdem nur dann vor, wenn Soloselbständige nicht bereits am 31. Dezember 2019 in wirtschaftliche Schwierigkeiten waren.

3. Allgemeine Zuwendungsvoraussetzungen
3.1 Die Förderung erhält, wer ein Arbeitsstipendium des Landes Rheinland-Pfalz nach dem neuen Programm „Im Fokus. 6 Punkte für die Kultur“ erhält.

3.2.Die Antragsteller müssen die Mitgliedschaft in der Künstlersozialkasse vorweisen.

4. Art und Umfang der Förderung
4.1 Die Förderung soll einmalig max. 2.000 Euro betragen.

5. Antragsverfahren
5.1 Der Antrag ist ab sofort vollständig und schriftlich bei der Stadt Ingelheim, Amt für Demografie, Ehrenamt und Kultur, Fridtjof-Nansen-Platz 1, 55218 Ingelheim am Rhein, einzureichen.

5.2. Die Stadt Ingelheim gewährt die Zuwendung durch Erlass eines Förderbescheides.

6. Auszahlungsverfahren
Der Zuschuss im Sinne von Ziff. 4. wird durch die Stadt binnen eines Monats nach Fördermittelbewilligung ausgezahlt, sofern der Antragsteller eine Kontoverbindung hierfür angegeben hat.

7. Erstattung der Zuwendung, Verzinsung

7.1 Die Zuwendung ist zu erstatten, soweit der Zuwendungsbescheid nach Verwaltungs-verfahrensrecht (insbes. §§ 48, 49 VwVfG) oder nach anderen Rechtsvorschriften mit Wirkung für die Vergangenheit teilweise oder vollständig zurückgenommen, widerrufen oder sonst unwirksam wird (etwa auf Grund des Eintritts einer auflösenden Bedingung).

7.2 Die Vorgabe der Ziff. 7.1 gilt insbesondere, wenn
7.2.1 die Zuwendung durch unrichtige oder unvollständige Angaben erwirkt worden ist,
7.2.2 die Zuwendung nicht oder nicht mehr für den vorgesehenen Zweck verwendet wird,
7.2.3 der zu Grunde liegende Bewilligungsbescheid aufgehoben wird (insbes. Widerruf oder Rücknahme), aus anderem Grund endet (insbes. Eintritt auflösender Bedingung) oder das Stipendium vollständig oder teilweise zu erstatten ist,

8. Inkrafttreten/Außerkrafttreten

Diese Richtlinie tritt am 16. Juni 2020 in Kraft. Sie tritt am 31. Dezember 2020 außer Kraft.

Corona-Förderung - Tilgungszuschuss (verlängert bis 30. September 2020)

Die Ingelheimer Corona-Förderung baute auf der Corona-Sofort-Hilfe des Landes beziehungsweise des Bundes auf und setze als eine Förderbedingung das Vorliegen eines entsprechenden Bescheids der Investitions-und Strukturbank Rheinland-Pfalz (ISB) voraus. Die Ingelheimer Corona-Förderung umfasste zum einen die Zuschussaufstockung auf ISB-Zuschüsse, zum anderen die Möglichkeit eines Tilgungszuschusses auf bestimmte, dezidiert corona-bedingte Darlehensprogramme. Das Ingelheimer Förder-Programm war befristet bis zum 30. Juni 2020, da die zugrun-deliegende Landesförderung der ISB lediglich bis zum 31. Mai 2020 beantragt werden konnte.

Die corona-bedingten Darlehensprogramme von KfW und Landwirtschaftlicher Rentenbank werden hin-gegen bislang fortgeführt, um weiterhin Firmen bei corona-bedingten Liquiditätsengpässen helfen zu können. Der Ingelheimer Stadtrat hat am 24. August beschlossen, die Ingelheimer Corona-Förderung in der Variante Tilgungszuschuss bis zum 30. September 2020 zu verlängern.

Die genauen Voraussetzungen und Konditionen sind in der hier veröffentlichten Richtlinie festgelegt, wichtige Hinweise finden Sie auch bei den FAQ.

Bitte senden Sie uns einen Scan des ausgefüllten Antrags inklusive der erforderlichen Unterlagen an die E-Mail Adresse corona-hilfe@ingelheim.de oder per Post an Stadtverwaltung Ingelheim, Stichwort Corona-Hilfe, Fridtjof-Nansen-Platz 1, 55218 Ingelheim.

1. Wer ist im Rahmen der „Ingelheimer Corona-Förderung“ antragsberechtigt?
Antragsberechtigt sind Unternehmen und Soloselbständige, die zum Zeitpunkt der Antragstellung und mindestens seit dem 1. März 2020 ihren Sitz, eine Betriebsstätte oder eine Niederlassung im Stadtgebiet von Ingelheim haben. Unternehmen und Soloselbständige, die sich bereits vor dem 1. März 2020 in wirtschaftlichen Schwierigkeiten befunden haben, sind nicht antragsberechtigt.

2. Was wird gefördert?
Der Ingelheimer Corona-Zuschuss dient dazu, Corona-bedingte, zusätzliche Betriebsausgaben zu unterstützen. Hierunter können z.B. Werbeaktivitäten fallen, die Anschaffung zusätzlicher Hygienevorrichtungen, Umbauten, um gesetzlichen Auflagen zu genügen usw. Diese Ausgaben sind bei Antragstellung bereits zu benennen und kostenmäßig zu beziffern. Die Ingelheimer Förderung darf nicht zur Deckung von Kosten genutzt werden, die durch den ISB-Zuschuss bereits gefördert wurden.  

3. Welche Voraussetzungen muss ich erfüllen, um einen Antrag stellen zu können?
Die Antragstellung für den Zuschuss im Rahmen der Ingelheimer Corona-Förderung setzt zwingend voraus, dass bei der Investitions- und Strukturbank Rheinland-Pfalz (ISB) ein Antrag auf Förderung im Rahmen der „Corona-Soforthilfe für Kleinunternehmen und Soloselbständige“ des Bundes gestellt wurde. Eine Auszahlung des Ingelheimer Zuschusses erfolgt erst nach Vorlage des Bewilligungsbescheids.
Die Antragstellung für einen Tilgungszuschuss im Rahmen der „Ingelheimer Corona-Förderung“ setzt den Nachweis einer entsprechenden Kreditbeantragung bei der Hausbank voraus. Die Auszahlung des Tilgungszuschusses setzt voraus, dass der Abschluss eines entsprechenden Darlehens nachgewiesen werden kann. Ebenfalls muss im Zuge der Antragstellung ein besonderer pandemiebedingter Förderbedarf gegenüber der Stadt belegt werden.

4. Bis wann muss ich den Antrag gestellt haben?
Die Anträge auf Zuschussgewährung im Rahmen der „Ingelheimer Corona-Förderung“ können bis einschließlich 30. Juni 2020 gestellt werden.

5. Wie hoch ist die „Ingelheimer Corona-Förderung“?
Die maximale Höhe der Ingelheimer Förderung richtet sich nach der Höhe der „Corona-Sofort-Hilfe“, die durch die ISB ausbezahlt wird, und beträgt maximal 50% davon. Kleinere Unternehmen bis einschließlich 5 Mitarbeiter können somit maximal 4.500 Euro aus der Ingelheimer Corona-Förderung erhalten, größere Firmen bis 10 Mitarbeiter 7.500 Euro. Firmen, die einen Zuschuss aus dem Landesprogramm „Zukunftsfonds Starke Wirtschaft Rheinland-Pfalz“ erhalten haben, können ebenfalls eine Förderung von bis zu 50% auf den erhaltenen Landeszuschuss erhalten.

6. Welche Nachweise muss ich erbringen?
Der wichtigste Nachweis ist der Förderbescheid der ISB, der dem Antrag in Kopie beigelegt werden muss. Sollte Ihr Antrag noch nicht beschieden worden sein, können Sie die Ingelheimer Corona-Förderung auch vorläufig unter Beifügung des ISB-Antrags beantragen. Eine Auszahlung findet aber erst nach Vorlage des ISB-Bescheides statt. Spätestens nach dem Ende der Umsetzungsfrist (laut Richtlinie spätestens am 30. Juni 2021) muss vom Fördermittelempfänger ein Verwendungsnachweis geliefert werden, der die sachgerechte Verwendung der Fördermittel darstellt.

7. Muss ich den Zuschuss versteuern?
Die erhaltenen Zuschüsse müssen in der Steuererklärung angegeben werden.

8. Ich habe in meinem Antrag versehentlich falsche Angaben gemacht. Was muss ich tun?
Setzen Sie sich schnellstmöglich per E-Mail mit uns in Verbindung und schildern Sie den Korrekturbedarf.

9. Mein ISB-Bescheid wurde teilweise bzw. ganz zurückgezogen, so dass ich die erhaltenen Zuschüsse zurückzahlen muss. Was passiert mit meinen Ingelheimer Zuschüssen?
Da die Vergabe des Ingelheimer Zuschusses an den ISB-Bescheid gebunden ist, muss auch die Ingelheimer Förderung zurückbezahlt werden. Sie sind gehalten, uns jedwede Änderung des ISB-Bescheids umgehend mitzuteilen.

10. Wird ein nichtdeutsches Personaldokument anerkannt?
Ja.

11. Kann ich die Förderung auf ein ausländisches Konto auszahlen lassen?
Nein.


Medizinische Anlaufstellen

 

Homepage des Gesundheitsministerium Rheinland-Pfalz mit allen Maßnahmen rund um die Covid-19-Pandemie:
msagd.rlp.de

Homepage des Robert-Koch-Institutes mit weiteren Infos wie zum Beispiel zu Risikogebieten:
www.rki.de

Fieberambulanz-Hotline des Landes Rheinland-Pfalz (24-Stunden- Betrieb):
0800 99 00 400

Gesundheitsamt Mainz-Bingen:
06131 69333-4208 sowie -4275 (zu üblichen Dienstzeiten)
E-Mail: corona(at)mainz-bingen.de 

Coronavirus-Hotline des Gesundheitsministerium RLP:
0800 575 81 00

Patientenservice-Nummer:
116 117

 


Ansprechpartner der Stadt und weitere Anlaufstellen in der Corona-Krise

Im Zuge der gegenwärtig angespannten Situation um das Coronavirus hat die Bundesregierung ein umfangreiches und vielfältiges Hilfepaket auf den Weg gebracht. So sollen die sozialen und wirtschaftlichen Folgen der Pandemie nach Möglichkeit abgefangen werden. Der auf diesem Weg verabschiedete Hilfeschirm sieht derzeit folgende Hilfen vor, die Sie als Ingelheimer Bürgerinnen und Bürger wie folgt beantragen können:

1) Erleichterter Zugang zu den Systemen der Grundsicherung SGB II und SGB XII sowie Wohngeld und Kinderzuschlag

Arbeitslosengeld II (SGB II):
https://www.mainz-bingen.de/de/Jobcenter/finanzielle-Leistungen.php
Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung:
https://www.ingelheim.de/leben-soziales/soziale-angelegenheiten/soziale-hilfen/

Hier erhalten Sie ebenfalls Informationen zu Wohngeldansprüchen, die ggf. infolge von Kurzarbeit realisierbar sind. 
Kinderzuschlag:
https://www.arbeitsagentur.de/familie-und-kinder/notfall-kiz

2) Corona Soforthilfen für Selbstständige

Das Bundesfinanzministerium hat über das Sozialschutzpaket hinaus finanzielle Hilfen in Form von Zuschüssen für Kleinunternehmen zugesichert. Diese werden je Bundesland gesondert beantragt und ausgezahlt. In Rheinland-Pfalz geschieht dies durch die Investitions- und Strukturbank Rheinland-Pfalz. Nähere Informationen erhalten Sie unter: 
https://isb.rlp.de/

3) Sozialdienstleister Einsatzgesetz

Soziale Dienstleister, die aufgrund der Corona-Krise in ihrer Existenz gefährdet sind, können unter bestimmten Voraussetzungen durch den bisherigen Leistungsträger bezuschusst werden. Nähere Informationen erhalten Sie von Ihrem zuständigen Leistungsträger, sowie unter:
https://www.bmas.de/DE/Presse/Meldungen/2020/einsatz-und-absicherung-sozialer-dienstleister.html

Bitte wenden Sie sich für Fachfragen und Beratung an die aufgeführten zuständigen Stellen.

Für allgemeine Rückfragen stehen wir Ihnen wie folgt zur Verfügung:

Amt für Familien, Bildung und Sport - Abteilung Soziales und Senioren
Fridtjof-Nansen-Platz 1
55218 Ingelheim am Rhein
Telefon 06132 782 364
Telefax 06132 782 273
E-Mail: christopher.boerner(at)ingelheim.de

Am Montag, 4. Mai 2020, ist ein umfangreiches Hilfsprogramm des Landes Rheinland-Pfalz für Vereine in Not in Kraft getreten. Für in Existenznot geratene Vereine ist danach eine Soforthilfe von bis zu 12.000,00 EUR in Form eines nicht zurückzahlbaren Zuschusses möglich.

Die Hilfen können je nach Ausrichtung des Vereins bei unterschiedlichen Institutionen beantragt werden. Für den Bereich Sport ist dies der Landessportbund.

Weitere Informationen über Umfang des Hilfspaketes, Fördervoraussetzungen sowie das Antragsverfahren können Sie aus der entsprechenden Richtlinie entnehmen:

https://www.lsb-rlp.de/sites/default/files/2020-05/richtlinie_soforthilfeprogramm_fuer_vereine_des_landes_rlp_schutzschild_fuer_vereine_in_not.pdf


Der Antrag als solcher kann unter

https://www.lsb-rlp.de/LSB-Informationsseitesoforthilfeantrag

abgerufen werden. 

Für Rückfragen stehen Ihnen Christopher Börner und Heike Titius aus der Abteilung Soziales und Sport jederzeit zur Verfügung.“

Die Stadt Ingelheim wird die Breitensportförderung sowie die weiteren Fördermöglichkeiten über die Sportförderrichtlinien wie in jedem Jahr den Sportvereinen zukommen lassen.

Weitere Informationen für Sportvereine

Amt für Familie, Bildung und Soziales, Abteilung Soziales und Sport
Christopher Börner
Telefon 06132 782 364
E-Mail: christopher.boerner(at)ingelheim.de

Heike Titius
Telefon 06132 782 303
E-Mail: heike.titius(at)ingelheim.de

„Streetworker im Home-Office“: was im ersten Moment widersprüchlich und unmöglich erscheint, ist seit den Bestimmungen zur Eindämmung der Covid-19-Pandemie bittere Realität.
Bei Anliegen aller Art, wie zum Beispiel Ärger zu Hause oder Stress mit den Hausaufgaben, sind wir für euch Jugendliche von Montag bis Samstag telefonisch, über WhatsApp, bei Instagram und Facebook zu erreichen.

Katherine Pardun: 8 - 16.30 Uhr
Handy: 0173 753 20 68
E-Mail: katherine.pardun(at)ingelheim.de

Marvin Mißkampf: 10 - 18.30 Uhr
Handy: 01525 460 65 44
E-Mail: marvin.misskampf(at)ingelheim.de

Philip Blumenstein: 11.30 - 20 Uhr
Handy: 0162 104 21 14
E-Mail: philip.blumenstein(at)ingelheim.de


Bei Instagram: @Streetwork_IngelheimFacebook: Streetwork Ingelheim

Zu folgenden Zeiten ist der/die jeweilige Streetworker/in online:
 
Katherine Pardun: 8 - 10 Uhr und 14 - 16 Uhr
Marvin Mißkampf: 10 - 12 Uhr und 16 - 18 Uhr
Philip Blumenstein: 12 - 14 Uhr und 18 - 20 Uhr

Aber damit nicht genug! Weitere Angebote der Streetworker vom Yellow sind:
- Informationen zu Angeboten von Netzwerk- und Kooperationspartnern
- Bastelanleitungen, Sport-Workouts und kurze Videos mit Rezeptideen zum Mit- und Nachmachen  
- Onlinespaziergang
- virtueller Jugendraum
- Witze-Challenge

Organisierte Nachbarschaftshilfe
Sie suchen Hilfe, z.B. beim Einkaufen, für Botengänge, bei der Betreuung Ihres Haustieres? Oder Sie möchten gern ein telefonisches "Plauderstündchen" halten?

Sie möchten helfen? Beispielsweise beim Einkaufen unterstützen, Apotheken- und andere wichtigen Botengänge übernehmen, mit dem Hund Gassi gehen oder jemanden anrufen, um ein „Plauderstündchen“ zu halten?

Dann melden Sie sich beim Mehrgenerationenhaus!

Für Hilfesuchende: 06132 898 04 22

Für Helfende: 06132 898 040

E-Mail: info-mgh(at)ingelheim.de

Internet: www.mgh-ingelheim.de/nachbarschaftshilfe-corona/

Fördermittel Hilfsprojekte
Der Projektefonds der Ministerpräsidentin bietet den vielerorts entstehenden kleinen und selbstorganisierten Hilfsprojekten eine unkomplizierte Förderung (bis zu 500 € für Aufwendungen). Auch bestehende Initiativen können diesen Fonds nutzen, wenn Sie neue Maßnahmen während der Corona-Pandemie starten:
wir-tun-was.rlp.de

Die Aktion Mensch stellt ab sofort 20 Mio. Euro als Soforthilfe zur Verfügung. Damit sollen gemeinnützige Organisationen und Vereine, die sich um die akuten Problemfelder „Assistenz und Begleitung“ sowie „Lebensmittelversorgung” kümmern, mit bis zu 50.000 Euro unterstützt werden. Die Förderung soll Menschen mit Behinderung, deren Pflege- und Assistenzkräfte ausfallen, aber auch sozial schlechter gestellten Menschen, die durch die zunehmende Schließung von Lebensmittelhilfen oder anderen Einrichtungen nicht mehr mit Lebensmitteln versorgt werden können, zugutekommen. Weitere Informationen und die entsprechenden Anträge finden Sie unter: 
https://www.aktion-mensch.de/foerderung/foerderprogramme/corona-soforthilfe.html 

Am 30. April 2020 hat das Land Rheinland-Pfalz die 5. Corona-Bekämpfungsverordnung erlassen. Aus dieser ergeben sich für den Bereich Kultur keine Änderungen im Vergleich zur 4. Verordnung, sodass es bei den mithin bekannten Auflagen verbleiben muss.

Am Montag, 04. Mai 2020, ist jedoch ein Hilfsprogramm des Landes Rheinland-Pfalz für Vereine in Not in Kraft getreten. Für in Existenznot geratene Vereine ist eine Soforthilfe von bis zu 12.000,00 EUR in Form eines nicht zurückzahlbaren Zuschusses möglich.

Die Hilfen können je nach Ausrichtung des Vereins bei unterschiedlichen Institutionen beantragt werden. Für den Bereich Kultur ist dies die Stiftung Rheinland-Pfalz für Kultur (im Auftrag des Ministeriums für Wissenschaft, Weiterbildung und Kultur Rheinland-Pfalz).

Weitere Informationen über Umfang des Hilfspaketes, Fördervoraussetzungen sowie das Antragsverfahren können Sie der entsprechenden Richtlinie entnehmen:

www.lsb-rlp.de/sites/default/files/2020-05/richtlinie_soforthilfeprogramm_fuer_vereine_des_landes_rlp_schutzschild_fuer_vereine_in_not.pdf

Der Antrag als solcher kann unter

https://www.lsb-rlp.de/LSB-Informationsseitesoforthilfeantrag

abgerufen werden. 

Alles über das städtische Förderprogramm für Soloselbstständige der Kunst und Kultur gibt es weiter oben auf dieser Seite.

Für Rückfragen steht Ihnen zur Verfügung:

Amt für Kultur
Marion Arendt
Telefon 06132 782 214
E-Mail: Marion.arendt(at)ingelheim.de

Ansprechpartner der Stadt Ingelheim:
Jens Ackermann
Telefon: 06132 782 310
E-Mail: jens.ackermann(at)ingelheim.de

ISB-Beratungshotline für Finanzierungsfragen:
Telefon: 06131 6172 13 33 
E-Mail: beratung(at)isb.rlp.de

Stabsstelle Unternehmenshilfe des Landes: 
Telefon: 06131 165 110
E-Mail: unternehmenshilfe-corona(at)mwvlw.rlp.de

Anschrift / Öffnungszeiten

Stadtverwaltung Ingelheim
Fridtjof-Nansen-Platz 1
55218 Ingelheim

Telefon: +49 6132 782 0

Öffnungszeiten:
Mo, Di, Mi 8.30 - 12.30 Uhr
Do 13 - 18 Uhr
Fr 8.30 - 12 Uhr

Bitte vereinbaren Sie mit dem jeweiligen Fachamt vorab einen Termin.

Weiterführende Links

Informationen zum Coronavirus in Fremdsprachen und leichter Sprache

Informationen zu Corona in leichter Sprache

Informationen in Gebärdensprache

Die Bundesregierung bietet täglich aktualisierte Infos in verschiedenen Sprachen

Die Johanniter bieten zusätzlich Informationen in Farsi, Tigrinja, Dari

Das ethno-medizinische Zentrum e.V. hat Infos in weiteren Sprachen wie Pashtu, Kurdisch, Griechisch