Bild: Pixabay

Alle Informationen zu Impfterminen und zum Impfzentrum gibt es auf der Seite des Landkreises Mainz-Bingen (bitte klicken)

Die aktuell gültige Corona-Bekämpfungs-Verordnung, Hygienekonzepte und weitere Informationen (auch in verschiedenen Sprachen) gibt es auf der Seite des Landes Rheinland-Pfalz (bitte klicken)


Aktuelle Regelungen und Informationen

Die am 05.03.2021 seitens der Landesregierung erlassene 17. CoBeLVO hat für den Bereich des Amateur- und Freizeitsports einige Änderungen ergeben. Seit 08. März 2021 gilt daher nach § 10 der Verordnung bis auf weiteres:

 

"Training und Wettkampf im Amateur- und Freizeitsport sind untersagt, soweit in dieser Verordnung nichts Abweichendes bestimmt ist. Abweichend von Satz 1 sind zulässig

1. kontaktfreies Training einzeln oder unter Wahrung der Kontaktbeschränkung nach § 2 Abs. 1, 

2. kontaktfreies Training in kleinen Gruppen bis maximal zehn Personen und einer Trainerin oder einem Trainer unter Einhaltung des Abstandsgebots nach § 1 Abs. 2 Satz 1 oder

3. Training in Gruppen von bis zu 20 Kindern bis einschließlich 14 Jahre und einer Trainerin oder einem Trainer

im Freien und auf allen öffentlichen und privaten ungedeckten Sportanlagen. Zuschauerinnen und Zuschauer sind nicht zugelassen; ausgenommen sind Verwandte ersten und zweiten Grades bei der sportlichen Betätigung Minderjähriger. Die Nutzung öffentlicher und privater Sportanlagen nach Satz 1 hat unter Einhaltung von Hygienekonzepten zu erfolgen. Die Nutzung von Gemeinschaftsräumen, einschließlich Räumen zum Umkleiden und Duschen, ist nicht zulässig; die Einzelnutzung von Toilettenräumen ist gestattet. In den Fällen des Satzes 1 Nr. 2 und 3 gilt die Pflicht zur Kontakterfassung nach § 1 Abs. 8 Satz 1."

 

Der Verordnungsgeber unterscheidet daher beim Kontaktsport zwischen Kindern 14 und jünger sowie und älteren/Erwachsenen.

Dies bedeutet für die Nutzung der Ingelheimer Außensportanlagen:

1) kontaktfreies Training einzeln oder unter Wahrung der Kontaktbeschränkung nach § 2 Abs. 1 = Training im Freien und auf allen öffentlichen und privaten ungedeckten Sportanlagen allein, zu zweit und mit allen Personen des Hausstandes sowie zusätzlich mit Personen eines weiteren Hausstands, höchstens jedoch mit insgesamt fünf Personen, erlaubt (Kontaktbeschränkung nach § 2 Abs. 1; §1 Abs, 2 Satz1, also die Regelung zum Mindestabstand, findet keine Anwendung!)

2) kontaktfreies Training in kleinen Gruppen bis maximal zehn Personen und einer Trainerin oder einem Trainer unter Einhaltung des Abstandsgebots nach § 1 Abs. 2 Satz 1 = Training in kleinen Gruppen bis maximal zehn Personen und einer/m Trainer*in (1,5 m Mindestabstand gilt)

3) Training in Gruppen von bis zu 20 Kindern bis einschließlich 14 Jahre und einer Trainerin oder einem Trainer= Für Kinder bis einschließlich 14 Jahre ist Training in Gruppen von bis zu 20 Kindern und einer/m Trainer*in erlaubt. Dabei gilt weder die Achtung des Mindestabstandes noch die Kontaktbeschränkung. 

Vereine, die das Training wie unter 2) und 3) beschrieben aufnehmen, tragen die Pflicht zur Kontakterfassung nach § 1 Abs. 8. CoBeLVO und dokumentieren daher genau Name, Vorname, Anschrift, Telefonnummer sowie Datum und Zeit der Anwesenheit aller Personen.

Einzelsportler nach 1) melden sich wie gewohnt beim Platzwart an.

Innensportanlagen/Hallen: bleiben bis auf Weiteres geschlossen.

 

Sonstiges:

- Keine Zuschauer, außer Verwandte 1. U. 2. Grades bei in Begleitung minderjähriger

- Der Trainings- und Wettkampfbetrieb des Profi- und Spitzensports ist auf und in öffentlichen und privaten Sportanlagen zulässig, sofern ein von den Sportfachverbänden oder Ligaverantwortlichen erstelltes Hygienekonzept vorliegt und beachtet wird.

- Da die Umkleiden und Duschen nach wie vor nicht nutzbar sind, hat der Zutritt zu Sportstätte bereits in Trainingskleidung zu erfolgen.

 

Folgende Perspektive wurde seitens der Bundesregierung aus der MPK geben:

Öffnungsperspektive in fünf Schritten (bundesregierung.de)

Diese Perspektive wird sodann wie gewohnt in eine länderspezifische Regelung einfließen, über die wir zu gegebener Zeit informieren werden. 

Im Zuge der aktuellen Lockerungen sind Bolz- und Skateplätze sowie Minigolfanlagen aktuell wieder geöffnet.

Grundschulen gehen in den Wechselunterricht

Ab dem 22. Februar 2021 wechseln die Grundschulen vom Fernunterricht in den Wechselunterricht.

Um die Betreuung und auch das Essen in den Betreuenden Grundschulen ab dem 22. Februar planen zu können, werden alle Eltern gebeten, wöchentlich dieses Anmeldeformular (PDF) per E-Mail an ulrike.bender(at)ingelheim.de zu senden.

Elternanschreiben vom 15. Februar zum anstehenden Wechselunterricht (PDF)

 

Eltern, die ab dem 1. Februar einen Notbetreuungsplatz in der Betreuenden Grundschule benötigen, füllen bitte das angefügte Formular aus.

Antragsformular

Aufgrund der verschärften Pandemie-Situation auch in Ingelheim ist der Zugang zur Stadtverwaltung seit Mittwoch, 28. Oktober 2020, nur noch nach vorheriger Terminabsprache möglich. Dies betrifft alle Ämter und Abteilungen. Spontane Besuche ohne Termin sind aus Infektionsschutzgründen dann bis auf Weiteres nicht möglich. Mit dieser Maßnahme wird den Handlungsempfehlungen des Warn- und Aktionsplanes RLP Rechnung getragen.

Nach wie vor werden alle Verwaltungsleistungen angeboten. Bürgerinnen und Bürger können die Mitarbeiter der Stadtverwaltung weiterhin telefonisch und per E-Mail erreichen. Auf diesem Weg können auch Termine vereinbart werden. Termine für das Einwohnermeldeamt können per E-Mail an einwohnermeldeamt(at)ingelheim.de vereinbart werden.

Im Rathaus und in den Verwaltungsgebäuden wird um die Einhaltung der bekannten Hygieneregeln gebeten: Abstandhalten, Handhygiene sowie das Tragen einer Mund-Nase-Bedeckung. Ebenso besteht ab 28. Oktober die Pflicht zur Hinterlassung der persönlichen Kontaktdaten.

Download Antragsformular (PDF)

Richtlinie

1.    Zuwendungszweck und Rechtsrahmen

1.1 Die Stadt Ingelheim gewährt nach Maßgabe dieser Richtlinie als freiwillige Aufgabe eine finanzielle Zuwendung an Ingelheimer Solo-Selbstständige der Kunst und Kultur, deren wirtschaftliche Situation durch die Corona-Pandemie negativ beeinträchtigt wird. Der Ingelheimer Soforthilfezuschuss knüpft an bestehende Förderinstrumente des Bundes und des Landes Rheinland-Pfalz an und ergänzt diese. Hierdurch sollen von der Pandemie negativ betroffene Solo-Selbstständige unterstützt und ein Beitrag zur Erhaltung ihrer Selbstständigkeit in Ingelheim geleistet werden.

1.2 Die Stadt Ingelheim entscheidet über die Fördermittelgewährung im Rahmen verfügbarer Haushaltsmittel und pflichtgemäßen Ermessens nach allgemeinen verwaltungs-rechtlichen Grundsätzen. Ein Rechtsanspruch auf die Förderung besteht nicht. Die Stadt Ingelheim behält sich vor, das Förderprogramm unbeschadet bis dahin ausgesprochener Bewilligungen bei Bedarf oder auch vor dem Hintergrund einer sich weiterentwickelnden Förderkulisse anderer öffentlicher Ebenen ganz oder teilweise einzustellen.

2. Allgemeine Antragsberechtigung

2.1 Antragsberechtigt sind Solo-Selbstständige Künstler*innen, Musiker*innen, Mediengestalter, Kameramänner/frauen sowie Honorarkräfte in der Jungen Akademie für Bildung (JAB), der Volkshoch- und Musikschule, mit Sitz in Ingelheim. Ein Sitz in Ingelheim im Sinne dieser Richtlinie liegt vor, wenn der Ort, nach dem sich die örtliche Zuständigkeit des Finanzamtes für die Tätigkeit des Antragstellers bestimmt, Ingelheim ist.

2.2 Der Antragsteller muss versichern, dass er durch die Corona Pandemie in wirtschaftliche Schwierigkeiten geraten ist, die seine Selbstständigkeit bedrohen, weil die fortlaufenden Einnahmen aus der Selbstständigkeit voraussichtlich nicht ausreichen, um die aus der Selbstständigkeit folgenden Verbindlichkeiten in den auf die Antragstellung folgenden drei Monaten aus dem fortlaufenden erwerbsmäßigen Sach- und Finanzaufwand (bspw. Mieten, Pachten, Leasingraten) zu zahlen.

2.3. Eine Antragsberechtigung liegt außerdem nur dann vor, wenn Solo-Selbständige nicht bereits am 31. Dezember 2019 in wirtschaftliche Schwierigkeiten waren.

3. Allgemeine Zuwendungsvoraussetzungen
3.1 Die Förderung erhält, wer ein Arbeitsstipendium des Landes Rheinland-Pfalz nach dem Programm „IM FOKUS - 6 Punkte für die Kultur“ erhält.

3.2 Die Antragsteller üben eine künstlerische Tätigkeit erwerbsmäßig und nicht vorübergehend aus.
3.3 Die Antragsteller müssen die Mitgliedschaft in der Künstlersozialkasse vorweisen oder über eine abgeschlossene künstlerische Ausbildung verfügen (Nachweis z. B. Kopie des Abschlusszeugnisses) oder als freischaffende Künstler*in arbeiten und aus dieser Tätigkeit Einkünfte im Jahr 2019 in Höhe von mindestens 3.900 € erzielt haben (Nachweis z. B Steuerbescheid).

4. Art und Umfang der Förderung
4.1 Die Förderung soll einmalig max. 2.000 Euro betragen. 

5. Antragsverfahren
5.1 Der Antrag ist ab sofort vollständig und schriftlich bei der Stadt Ingelheim, Amt für Demografie, Ehrenamt und Kultur, Fridtjof-Nansen-Platz 1, 55218 Ingelheim am Rhein, einzureichen.

5.2. Die Stadt Ingelheim gewährt die Zuwendung durch Erlass eines Förderbescheides.

6. Auszahlungsverfahren 
Der Zuschuss im Sinne von Ziff. 4. wird durch die Stadt binnen eines Monats nach Fördermittelbewilligung ausgezahlt, sofern der Antragsteller eine Kontoverbindung hierfür angegeben hat.

7. Erstattung der Zuwendung, Verzinsung 
7.1 Die Zuwendung ist zu erstatten, soweit der Zuwendungsbescheid nach Verwaltungs-verfahrensrecht (insbes. §§ 48, 49 VwVfG) oder nach anderen Rechtsvorschriften mit Wirkung für die Vergangenheit teilweise oder vollständig zurückgenommen, widerrufen oder sonst unwirksam wird (etwa auf Grund des Eintritts einer auflösenden Bedingung).

7.2 Die Vorgabe der Ziff. 7.1 gilt insbesondere, wenn 
7.2.1 die Zuwendung durch unrichtige oder unvollständige Angaben erwirkt worden ist, 
7.2.2 die Zuwendung nicht oder nicht mehr für den vorgesehenen Zweck verwendet wird,
7.2.3 der zu Grunde liegende Bewilligungsbescheid aufgehoben wird (insbes. Widerruf oder Rücknahme), aus anderem Grund endet (insbes. Eintritt auflösender Bedingung) oder das Stipendium vollständig oder teilweise zu erstatten ist, 

8. Inkrafttreten/Außerkrafttreten
Diese Richtlinie tritt am 1. Januar 2021 in Kraft. Sie tritt am 31. Dezember 2021 außer Kraft.


Pressemitteilungen zum Thema Corona/Lockdown

Das Corona-Schnelltestzentrum in Ingelheim ist in der ehemaligen Leerguthalle der VOG (Am Großmarkt 10, bitte der Beschilderung folgen) eingerichtet. Es hat am 15. März 2021 den Betrieb aufgenommen

Die Zeitfenster für eine kostenlose Testung sind Montag, Mittwoch und Freitag, jeweils von 14 bis 18 Uhr, und ab sofort Samstag von 10 bis 16 Uhr.

Wichtig: Interessierte vereinbaren zuvor einen Termin über www.ingelheim.de/terminvergabe. Dies ist ab Samstag, 13. März, möglich. Aus organisatorischen Gründen können nur Personen mit Termin getestet werden. Die Stadtverwaltung bittet um Verständnis.

Weitere Informationen gibt es auf der städtischen Internetseite (bitte klicken).

Das Corona-Schnelltestzentrum in Ingelheim wird am Großmarkt 10 (ehemaliges Verwaltungsgebäude der Vereinigten Großmärkte für Obst und Gemüse) eingerichtet. Es wird voraussichtlich am 15. März 2021 den Betrieb aufnehmen.

Die Zeitfenster für eine kostenlose Testung sind Montag, Mittwoch und Freitag, jeweils von 14 bis 18 Uhr.

Wichtig: Interessierte vereinbaren zuvor einen Termin über www.ingelheim.de/terminvergabe. Dies ist ab Samstag, 13. März, möglich. Aus organisatorischen Gründen können nur Personen mit Termin getestet werden. Die Stadtverwaltung bittet um Verständnis.

Weitere Informationen gibt es auf der städtischen Internetseite (bitte klicken).

Ab 22. Februar findet in einigen Schulen wieder Präsenzunterricht statt. Aus diesem Grund fahren die Stadtbusse in Ingelheim wieder wie an Schultagen.

Die Fahrzeiten der Nachtbuslinien bleiben weiterhin eingeschränkt. Das bedeutet, dass die letzte Abfahrt der Nachbuslinie 618 ab Bahnhof in Richtung Nieder-Ingelheim und Ober-Ingelheim um 22.05 Uhr und in Richtung Frei-Weinheim, Sporkenheim und Ingelheim-West um 22.37 Uhr ist. Die Nachtbuslinie 619 fährt die letzte Fahrt um 22.05 Uhr in Richtung Wackernheim und Heidesheim. 

Das Kundencenter der INGmobil GmbH im Bahnhof Ingelheim bleibt weiter für den Kundenverkehr geschlossen. Sie erreichen das Kundencenter telefonisch montags bis freitags in der Zeit von 8 bis 16 Uhr unter 06132 71 60 90.

Die Fahrpläne für die Stadtbusse Ingelheim können Sie auf diesen Internetseiten einsehen und herunterladen:

www.ing-mobil.de 

www.ingelheim.de/busverbindungen 

Weitere Informationen zum ÖPNV finden Sie auf der Website des Rhein-Nahe-Nahverkehrsverbund: www.rnn.info 

Die Stadt Ingelheim und INGmobil GmbH weisen nochmals ausdrücklich darauf hin, dass die Maskenpflicht im ÖPNV verschärft wurde. In öffentlichen Verkehrsmitteln müssen OP-Masken oder Mund-Nase-Bedeckungen mit den Standards KN95/N95 oder FFP2 getragen werden. Fahrgäste mit sogenannter Alltagsmaske oder Schal dürfen nicht mehr befördert werden.

Seit März vergangenen Jahres hat Corona das Leben aller massiv verändert und beeinträchtigt. Insbesondere stellt die Pandemie den Einzelhandel, die Gastronomie und viele Dienstleistungsbetriebe vor immense Herausforderungen.

Angesichts der jüngsten Entwicklungen und der weiteren Unklarheit, mit welchen Maßnahmen die Betriebe noch wie lange rechnen müssen, bemüht sich die Stadtverwaltung, weitere Unterstützungsmaßnahmen zu entwickeln. Da die Situationen der einzelnen Betriebe – und damit auch die jeweiligen Bedürfnisse – sehr unterschiedlich sind, benötigt die Stadt die Mithilfe der Gewerbetreibenden, um nicht am eigentlichen Bedarf vorbei zu planen. Die E-Mail-Adresse corona-hilfe(at)ingelheim.de wurde eigens eingerichtet, um Anregungen und Rückmeldungen entgegenzunehmen. Es besteht auch die Möglichkeit, Vorschläge per Briefpost an die Wirtschaftsförderung einzureichen.

Die Stadt Ingelheim hatte im vergangenen Jahr ein zeitlich befristetes Corona-Förderprogramm aufgelegt und damit die Corona-Hilfen des Bundes mit zusätzlichen finanziellen Mitteln ergänzt. Darüber hinaus wurden zahlreiche weitere Maßnahmen seitens der städtischen Wirtschaftsförderung initiiert, um Ingelheimer Betriebe zu unterstützen. Ein Teil dieser Förderinstrumente steht weiterhin zur Verfügung. Für weitere Informationen hierzu steht die städtische Wirtschaftsförderung gerne zur Verfügung.

Die Stadtverwaltung hofft auf die Anregungen zahlreicher Betriebe und bedankt sich im Voraus für die Mitwirkung.

Am 7. Januar hat das Impfzentrum in der Konrad-Adenauer Straße 51/5, der früheren Aufnahmeeinrichtung für Asylbegehrende, seinen Betrieb aufgenommen. Alle Informationen im Überblick gibt es im Internet unter www.impftermin.rlp.de. Das bedeutet, wir sind in Ingelheim gut gerüstet, ein langer Anfahrtsweg bleibt den Bürgerinnen und Bürgern erspart.

Für einige Menschen ist die Anmeldung für die Impfung nicht einfach. Die Stadt Ingelheim bittet daher alle Ingelheimerinnen und Ingelheimer, ihre Angehörigen oder Nachbarinnen und Nachbarn dabei zu unterstützen. Menschen, die selbstständig keine Unterstützung finden können, werden gebeten, sich bei der Nachbarschaftshilfe unter der Telefonnummer 06132 898040 im Mehrgenerationenhaus zu melden. Hier wird eine entsprechende Unterstützung gewährleistet.

Für Personen mit Migrationshintergrund stehen die Mitarbeiterinnen der Stabsstelle für Vielfalt und Chancengleichheit für Fragen zur Verfügung. Fragen können telefonisch unter 06132 782361 oder per E-Mail an integration@ingelheim.de gestellt werden. Ebenfalls können Gemeindedolmetscherinnen oder Gemeindedolmetscher organisiert werden.

Fahrdienste:
Es ist uns gelungen, allen Ingelheimerinnen und Ingelheimern, die über 70 Jahre oder Menschen mit Beeinträchtigungen sind und nicht selbständig zu ihrem Impftermin fahren können, durch den Einsatz von ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern einen kostenlosen Fahrdienst anzubieten. Diese Fahrdienste finden unter Beachtung der bestehenden Hygienevorschriften statt.

In Heidesheim, Uhlerborn und Heidenfahrt kümmern sich:Ortsvorsteherin Silvia Klengel,Telefon 06132 898 18 01 oder per E-Mail an ortsvorsteher.heidesheim@ingelheim.de 

AWO Heidesheim, Telefon 06132 8988633 oder per E-Mail an info(at)awo-heidesheim.de

In Wackernheim kümmern sich:
Ortsvorsteher Dieter Berg, Telefon 06132 8977885 oder per E-Mail an ortsvorsteher.wackernheim(at)ingelheim.de
TSV Wackernheim, Thomas Grosser, Telefon 06132 57239 oder an per E-Mail an tgrosser@t-online.de

In Ober-Ingelheim und Groß-Winternheim kümmern sich:Mütter- und Familienzentrum (MütZe), Tel. 06132 71449010 oder per E-Mail an kontakt@muetze-ingelheim.de 

Ortsvorsteher Chrstian Lebert per E-Mail an ortsvorsteher.grosswinternheim(at)ingelheim.de 

In Frei-Weinheim, Sporkenheim, Ingelheim-West und Nieder-Ingelheim kümmert sich:
Mehrgenerationenhaus (MGH), Telefon 06132 898040 oder per E-Mail an info-mgh(at)ingelheim.de 

Die Stadtteilkümmerer sind erste Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartner in allen Stadtteilen und stehen nicht nur Seniorinnen und Senioren zur Seite. Sie stellen Kontakte her und helfen unterstützend und sind für Sorgen und Nöte in Ingelheim da.

Stadtteilkümmerer für Frei-Weinheim / Sporkenheim:
Marco Rockert
Telefon 06132 805823

Stadtteilkümmerer für Ingelheim-West:Dorothea Priesmeyer

Telefon 06132 8975875

Stadtteilkümmerer für Nieder-Ingelheim:
Ingrid Feser
Telefon 06132 1433

Stadtteilkümmerer für Ober-Ingelheim:Wolfgang Stwrtetschka

Telefon 0160 3767818

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des städtischen Mehrgenerationenhauses hoffen damit einen guten Beitrag zu leisten, allen schnellstmöglich zu einer Impfung zu verhelfen. Wenn weitere Unterstützung benötigt wird, können Anfragen dazu jederzeit telefonisch unter 06132 898040 oder per E-Mail an info-mgh(at)ingelheim.de gerichtet werden.

Um eifrigen Lesern, Hörern und Spielern zu Nachschub während des Lockdowns zu verhelfen, startet ab Montag, 11. Januar, der Medien-Abholservice der Mediathek Ingelheim.

Registrierte Nutzer können sich im Internet-Katalog https://ingelheim.findus-internet-opac.de bis zu fünf Medien pro Ausweis aussuchen und einen Abholtermin vereinbaren. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Mediathek stellen das Gewünschte zum vereinbarten Termin zur Abholung bereit. Die Abholung erfolgt kontaktlos über den Windfang des Haupteingangs.

Abholtermine können für den übernächsten Werktag (außer Samstag) jeweils von 10 bis 12 und von 14 bis 16 Uhr vereinbart werden. Medienwünsche können auch telefonisch übermittelt werden. Für weitere Informationen steht das Team der Mediathek zu den oben genannten Zeiten telefonisch unter 06132 782 782 zur Verfügung.

Der Abholservice wird vorbehaltlich der gesetzlichen Rahmenbedingungen bis zum Ende des Lockdowns und der Wiederöffnung der Mediathek angeboten.

Der Turn- und Sportverein Wackernheim (TSV) bietet einen kostenlosen Fahrservice zum Impfzentrum in Ingelheim für alle über 80- jährigen Ingelheimer Bürgerinnen und Bürger an. Der Transport wird mit dem TSV vereinseigenen Fahrzeug, welches über neun 9 Sitze verfügt, durchgeführt. Die Hygienevorschriften werden eingehalten.

Interessierte die den Service in Anspruch nehmen möchten und einen Impftermin erhalten haben, melden sich bitte telefonisch bei Thomas Großer unter 06132 57 239 oder per E-Mail an Tgrosser(at)t-online.de. Darüber hinaus steht auch Dieter Berg, Ortsvorsteher von Wackernheim telefonisch unter 06132 8977885 zur Verfügung. 


Medizinische Anlaufstellen

 

Homepage des Gesundheitsministerium Rheinland-Pfalz mit allen Maßnahmen rund um die Covid-19-Pandemie:
msagd.rlp.de

Homepage des Robert-Koch-Institutes mit weiteren Infos wie zum Beispiel zu Risikogebieten:
www.rki.de

Fieberambulanz-Hotline des Landes Rheinland-Pfalz (24-Stunden- Betrieb):
0800 99 00 400

Gesundheitsamt Mainz-Bingen:
06131 69333-4208 sowie -4275 (zu üblichen Dienstzeiten)
E-Mail: corona(at)mainz-bingen.de 

Coronavirus-Hotline des Gesundheitsministerium RLP:
0800 575 81 00

Patientenservice-Nummer:
116 117

 


Anschrift / Öffnungszeiten

Stadtverwaltung Ingelheim
Fridtjof-Nansen-Platz 1
55218 Ingelheim

Telefon: +49 6132 782 0

Achtung: Zugang zur Verwaltung aktuell nur mit Termin. Bitte vereinbaren Sie mit dem jeweiligen Fachamt vorab einen Termin.

Termine für das Einwohnermeldeamt: www.ingelheim.de/terminvergabe 

Öffnungszeiten für etwaige Termine:
Mo, Di, Mi 8.30 - 12.30 Uhr
Do 13 - 18 Uhr
Fr 8.30 - 12 Uhr

Downloads

Einfache Sprache - Ich will mich Impfen lassen - wer hilft?

Informationsblatt mit Ansprechpartnern.
Zum Herunterladen

Weiterführende Links

Informationen zum Coronavirus in Fremdsprachen und leichter Sprache

Aufklärungsmerkblatt des Robert-Koch-Institutes in über 15 Sprachen

Die Integrationsbeauftragte der Bundesregierung hat umfangreiche Informationen in verschiedenen Sprachen gebündelt

Aktuelles zu Corona-Maßnahmen in Rheinland-Pfalz: Information in Your Language | rlp.de | Willkommen in Rheinland-Pfalz

Informationen in leichter Sprache

Informationen in Gebärdensprache