Tablets an Ingelheimer Grundschulen

Nicht zuletzt vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie und der Abfederung ihrer Folgen ist nun die kurzfristige digitale Ausstattung der Schulen in Trägerschaft der Stadt Ingelheim mit iPads erforderlich und durch den Schulträgerausschuss in einer außerordentlichen Sitzung am 29. Juni 2020 beschlossen worden.

Wie auch der Niederschrift zu dieser Ausschusssitzung (Bürger- und Ratsinformation ǀ Ingelheim am Rhein) entnommen werden kann, haben sich die Schulleitungen dazu entschieden, ein gemeinschaftliches Konzept zur Digitalisierung an den Ingelheimer Grundschulen in Trägerschaft der Stadt Ingelheim zu verfolgen und so den Weg der Digitalisierung an Schulen gemeinschaftlich zu gehen: Allen Schülerinnen und Schüler und Lehrerinnen und Lehrer soll dazu ein iPad zur Verfügung stehen.

Vor dem Hintergrund, dass in der Trägerschaft der Stadt Ingelheim Grundschülerinnen und -schüler mit den Tablets arbeiten, wird es nicht möglich sein, eigene Apple-IDs auf den Geräten zu erstellen. Das Gerät dient als reines Lernmittel und nicht der Nutzung privater Zwecke.

Um diesen Prozess für alle Beteiligten, insbesondere die Erziehungsberechtigten, zu erleichtern, passt sich die Stadt Ingelheim hier im Hinblick auf jegliche Modalitäten und Konditionen dem Landkreis Mainz-Bingen an. Die Umsetzung der Konzeptionen ist daher in enger Absprache mit dem Landkreis geplant. Nicht zuletzt kann die Stadt Ingelheim auch von den ersten Erfahrungen sowie Konzeptionen des Landkreises, insbesondere im Rahmen der interkommunalen Zusammenarbeit, profitieren.

Darüber hinaus bietet die Stadt Ingelheim im Rahmen der verfügbaren Haushaltsmittel allen Schülerinnen und Schülern, die in der Stadt Ingelheim wohnen und an der entgeltlichen Schulbuchausleihe teilnehmen, einen freiwilligen Zuschuss  an und somit die Möglichkeit der Erstattung des Nutzungsentgeltes des Tablets in Höhe von 50 Prozent.

Alle weiteren Informationen gibt es rechts in der Download-Box unter "Informationen zur iPad-Ausleihe (FAQ)".