32. Ingelheimer Wirtschaftsstammtisch im Winzerkeller

Bild: Oberbürgermeister Ralf Claus begrüßte die Gäste des 32. Wirtschaftsstammtisch. Foto: Stadtverwaltung/ni


Das Thema Klimaschutz ist auch beim Ingelheimer Unternehmertreffen „Wirtschaftsstammtisch“ des Oberbürgermeisters angekommen und auf großes Interesse gestoßen. Das beliebte Netzwerktreffen, das an unterschiedlichen Orten zu verschiedenen Themen stattfindet und durch die städtische Wirtschaftsförderung organisiert wird, wurde bereits zum 32. Mal Ende Oktober durchgeführt. In seiner Begrüßungsansprache konnte Oberbürgermeister Claus aufzeigen, dass dies bereits die dritte Veranstaltung im Ingelheimer Winzerkeller ist. Bereits in den Jahren 1998 und 2005 wurden Zusammenkünfte, jedoch unter gänzlich anderen Bedingungen, hier abgehalten.

An den damaligen Abenden, das Gebäude noch nicht im städtischen Eigentum und mit Vinothek und Tourist-Information aufgewertet, widmete man sich unter anderem dem entstehenden Stadtmarketing-Konzept, einer Studie zum Bahnhofsumbau sowie dem Situationsbericht der Kreishandwerkerschaft.
Der Abend der jüngsten Veranstaltung stand ganz im Zeichen der aktuellen Bewegung zur Nachhaltigkeit und insbesondere des Klimaschutzes. Knapp 50 Unternehmerinnen und Unternehmer sind der Einladung gefolgt und haben sich mit den Themen Energieeffizienz und Eigenstromnutzung in Unternehmen auseinandergesetzt und ausgetauscht.

Da aus kurzfristigen und persönlichen Gründen der erste Referent ausgefallen war, stellten die städtischen Klimaschutzmanager, Elisa Michel-Karacic und Georg Leufen-Verkoyen, stellvertretend die KMU-Energiekarawane der Energieagentur Rheinland-Pfalz vor. Sie erläuterten dem Auditorium, dass es in diesem Projekt darum geht, Energie- und Kosteneinsparpotentiale in Unternehmen aufzudecken, mit dem Ziel, kleine und mittlere Unternehmen (KMU) über Effizienzmaßnahmen und entsprechende Förderprogramme zu informieren sowie sie zu deren Umsetzung zu bewegen. Die KMU-Energiekarawane ist ein kostenloses Angebot der Energieagentur Rheinland-Pfalz in Kooperation mit der Stadt Ingelheim. Bis Ende des Jahres haben Ingelheimer Unternehmen die Möglichkeit, ohne bürokratischen Aufwand kostenlose und individuelle Energiechecks zu erhalten. Eine Anmeldung kann noch bis 15. November 2019 vorgenommen werden. Die städtischen Klimaschutzmanager und Stefanie Weber, Referentin der Energieagentur Rheinland-Pfalz, stehen bei der Anmeldung gerne zur Seite. Das Anmeldeformular und weitere Informationen können über die städtische Internetseite unter www.ingelheim.de/bauen-wirtschaft/umwelt-klima/energie/ abgerufen werden.
Wilfried Haas, Geschäftsführer der GEDEA-Ingelheim GmbH, stellte anschließend die Möglichkeit der Planung und Realisierung von Solarkraftwerken vor. Bereits seit 30 Jahren begleitet das Vorreiter-Unternehmen sowohl gewerbliche wie auch private Kunden unter anderem kompetent bei der Erstellung einer Photovoltaik-Solartstromanlage mit Sonnenbatterie. Anhand von drei vorgestellten Beispielen eines Unternehmens der Chemiebranche, eines Metallbaubetriebes und eines Bürogebäudes wurden die Vorteile solcher Anlagen wie Klimaschutz, Autarkie, Kosteneinsparung sowie auch die Weiterversorgung nach Stromausfall etc. herausgestellt und für die dringend erforderlichen Klimaschutzmaßnahmen geworben. Die gute Gelegenheit, dem Fachmann Fragen zum Thema zu stellen, wurde im Nachgang des Vortrages intensiv genutzt.

Abgerundet wurde der Abend durch die aufgebauten Informationsstände der GEDEA, der Transferstelle Bingen (TSB) und des städtischen Klimaschutzmanagements, an denen sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer über das vorstellbare Eigenengagement bei Klimaschutzmaßnahmen begleitend informieren konnten. Der Abend klang bei einem Glas Wein, hervorragend zusammengestellt durch den Betriebsleiter der Vinothek, Thilo Fetzer, sowie einem Flying Buffet mit vorzüglichen regionalen Häppchen durch die Winzerkeller-Gastronomie aus.

Ingelheimer Unternehmerinnen und Unternehmer, die themenunabhängig gerne einmal den Wirtschaftsstammtisch besuchen möchten, sind herzlich eingeladen und werden gebeten, sich bei der Wirtschaftsförderung der Stadt Ingelheim, Nicole Isinger, Telefon: 06132 782-208, E-Mail: nicole.isinger@ingelheim.de, zu melden.