40 Jahre – Dienstjubiläum Elvi Adolf


Im August feierte Elvi Adolf ihr 40-jähriges Dienstjubiläum. 40 Jahre, die spannender und umfangreicher nicht hätten sein können. Geboren wurde Adolf 1957 in Großwinternheim. Nach ihrem Abschluss 1979 zur Sozialpädagogik begann sie mit einem Anerkennungsjahr im Kindergarten Großwinternheim ihren Dienst bei der Stadt Ingelheim. 1980 ging es dann für acht Jahre in den Kindergarten Beethovenstraße. 1988 übernahm Adolf im Kindergarten Eltviller Straße die Leitung. Ihr Herz schlägt für die Kinder. Wieviel Kinder in ihrer Einrichtung das Schulalter erreicht haben, kann sie gar nicht beziffern. Aber die Namen, die konnte sie sich immer merken. „Noch heute werde ich von Erwachsenen angesprochen, die mal Kinder in der Eltviller Straße waren. Wenn sie dann den Namen sagen, dann kommen die Erinnerungen wieder“, scherzt Elvi Adolf. Aber auch ein zweites Herz schlägt in ihrer Brust. Und zwar das Herz für die Belange der städtischen Angestellten. Aus diesem Grund trat sie, als erste Frau, in den Personalrat ein und wurde 2009 als Vorsitzende des Ingelheimer Personalrats gewählt. Schweren Herzens ist sie seit 2016 von ihrer Funktion als Kindergartenleitung freigestellt und ist nur noch für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zuständig. „Die Kinder fehlen mir“, betont Elvi Adolf, als Oberbürgermeister Claus fragte, was ihr fehlt, seit sie nicht mehr im Kindergarten arbeitet. Claus bedankte sich im Rahmen einer kleinen Feierstunde bei Elvi Adolf für die jahrelange Treue und auch für das Engagement, wenn es um die städtischen Mitarbeiter geht. Denn als Personalratsmitglied stand Adolf bei zahlreichen Streiks mit den Mitgliedern ganz vorne. Im Gedächtnis geblieben ist ihr der vierwöchige Kita-Streik im Jahre 2015, der auch sie an ihre Grenzen führte.

Neben ihrem Dienst bei Stadt Ingelheim verreist Elvi Adolf oft. Aber auch den Tischtennisschläger schwingt sie heute noch sehr gerne. Und Adolf verriet, dass sie damals in der ersten städtischen Damenfußballmannschaft spielte und beim Ämterturnier sogar den zweiten Platz belegte.