Jahresempfang der Freiwilligen Feuerwehr

Gruppenbild mit Geehrten und Beförderten. Foto: Stadt/mh

"Bei uns wird es nicht langweilig", mit diesen Worten begrüßte Wehrleiter Hans-Peter Stoffel die zahlreichen Gäste zur Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr. Nach 2002 war 2017 das Jahr, in dem die Floriansjünger am häufigsten zu Einsätzen ausrücken mussten. Sie wurden insgesamt 307 mal alarmiert. Ein Drittel davon waren Klein- und Großfeuer, aber auch Unwettereinsätze, Hilfeleistungen und nachbarschaftliche Hilfen tragen zu den hohen Zahlen bei. 408 Personen wurden durch die Wehr gerettet, für sieben kam jede Hilfe zu spät.

Auch der zeitliche Aufwand, den die Ehrenamtlichen insgesamt im Dienste der Feuerwehr absolviert haben, kann sich sehen lassen. 15.892 Stunden wurden für Einsatz- und Übungsstunden und Weiterbildungen aufgebracht.

„Bei unseren Einsätzen ist ein hohes Maß an Wissen erforderlich“, bekräftigt Stoffel. Um bei diesen den verschiedenen Anforderungen zu entsprechen, wird die Ausbildung der aktiven Einsatzkräfte immer vorangetrieben. So wurden unter anderem zahlreiche Lehrgänge und Seminare besucht. 206 Ausbildungen wurden durchgeführt.  

Dass die Jugend in Ingelheim einen hohen Stellenwert hat, freute sich Jugendfeuerwehrwart Björn Roos in seinem Grußwort. 29 Kinder, davon sechs Mädchen nehmen an regelmäßigen Ausbildungsprogrammen und Treffen teil. „Wir haben derzeit eine Gruppe, mit viel Potenzial für die nächsten Jahre“.

Oberbürgermeister Ralf Claus sprach der gesamten Wehr seinen Dank für die geleistete Arbeit aus. „Ein solches selbstloses Engagement ist nicht selbstverständlich“ fügte er hinzu. Mit Blick auf die langersehnte neue Feuerwache wagte Claus eine genauere Aussicht. Spätestens Anfang nächsten Jahres soll „Am Großmarkt 6“ der Baubeginn der neuen Feuerwache sein. Ein weiterer Fokus liege auf der Zusammenarbeit der Wehren mit Heidesheim und Wackernheim, die im nächsten Jahr im Rahmen der Fusion zu einer Wehr zusammenwachsen sollen.

 

Bei jedem Jahresempfang werden auch verdiente Feuerwehrleute befördert oder geehrt:

Befördert wurden zu : Feuerwehrfrauanwärterin Marina Nikic, Feuerwehrmann Oliver Schüter, Feuerwehrfrau Manisha Bieber, Feuerwehrfrau Chiara Desiree Schaefer, Oberfeuerwehrmann Rasmus Dönges, Oberfeuerwehrmann Christoph Kußmann, Oberfeuerwehrmann Adrian Lehmann, Oberfeuerwehrmann Pascal Lehr, Oberfeuerwehrmann Sebastian Winternheimer, Hauptfeuerwehrmann Marcel Gremminger, Hauptfeuerwehrmann Jens Kiefer, Hauptfeuerwehrmann Marco Lüttringhaus, Hauptfeuerwehrmann Nico Lüttringhaus, Oberbrandmeisterin Carina Rösch.

Ernennungen gab es für: Zugführer-Einsatz Brandinspektor Oliver Bender, Oberbrandmeister David Bengart, Hauptbrandmeister Thomas Buch, Hauptbrandmeister Martin Oudot, Hauptbrandmeister Biörn Roos, und zum Atemschutz-Gerätewart Hauptfeuerwehrmann Nico Lüttringhaus

Für 25-Jahre aktiven Dienst wurden Matthias Martin Reisinqer und Thomas Wendler geehrt, 35 Jahre sind Robert Mantooth und Jürqen Schubertschon schon dabei.

Für den aktiven Dienst wurden Oliver Schlüter, Tim Eckhard, Johann Gräf, Jendrik Kloos, Philipp Liebold, Marina Nikic, Niklas Ott verpflichtet.

Aus dem aktiven Dienst traten Wolfgang Klippel und Timo Reisinger und durch den Kreisfeuerwehrverband wurde Manfred Weitmann geehrt.