Dreierpartnerschaftstreffen in Autun

Der Wanderpokal Pax Optima Rerum wurde an Mayor Margaret Notley aus Stevenage übergeben. Foto: Stadt/Kissel

Jugendbürgermeister Ugonna Umunnakwe aus Stevenage, Miss Autun Marion Demeure, und der Ingelheimer Hofstaat. Foto: Stadt/Kissel

Gruppenbild beim Besuch einer Möbelfabrik. Foto: Stadt/Kissel

30 Bürger sind mit Oberbürgermeister Ralf Claus und Mitgliedern der Fraktionen der Einladung aus der französischen Partnerstadt Autun zum diesjährigen Dreierpartnerschaftstreffen gefolgt.

Gemeinsam mit den Freunden aus der englischen Partnerstadt Stevenage wurde die Partnerschaft fünf Tage lang gelebt. Besonders erfreulich war, dass sich neue Teilnehmer zu dieser Fahrt gemeldet hatten und von ihren Gastfamilien freudig aufgenommen wurden.

Während sich am Freitagnachmittag die städtischen Delegationen zu einem Arbeitstreffen im Hôtel de Ville (Rathaus) trafen, verbrachten die Bürger den Tag mit ihren Gastfamilien. Vormittags besuchten sie das Möbelunternehmen Tolix, deren bunte Metallstühle auch in Bistros in Deutschland zu finden sind.

Am darauffolgenden Tag wurde den Ingelheimer und Stevenager Gästen ein interessantes Besuchsprogramm geboten. Eine Fahrt ging in die Klosteranlage von Cluny, ein Event, das vom französischen Partnerschaftsverein organisiert und durchgeführt wurde.

Das Museum der keltischen Zivilisation in Bibracte war ein weiterer Höhepunkt der Reise.

Zum feierlichen Partnerschaftsabend in der Veranstaltungshalle Hexagone überreichte Oberbürgermeister Ralf Claus einen Apfelbaum an die Partnerstadt Autun. In einer Ansprache bedankte er sich bei allen mitwirkenden Bürgern für ihr Engagement und hob die unverzichtbare Zusammenarbeit unserer Länder zur Erhaltung des Fortbestands des europäischen Gedankens hervor. Der Abend klang mit französischen Chansons und Tanz aus.

Im Mittelpunkt der Begegnung standen die Gäste und Gastgeberfamilien der drei Partnerstädte, die sich bereits auf das nächste Treffen im Jahr 2019 in Stevenage freuen.