Anregungen aus ADFC-Fahrradklimatest werden geprüft

Vor kurzem wurde das Ergebnis der Stadt Ingelheim im ADFC-Fahrradklimatest 2020 mitgeteilt. Ingelheim belegte bundesweit den Platz neun von 415 Kommunen seiner Größenordnung. In Rheinland-Pfalz sogar Platz eins. Nun liegt die Liste der persönlichen Bemerkungen der Ingelheimerinnen und Ingelheimer vor, die an der Umfrage teilgenommen haben.

Der Fahrradbeauftragte der Stadt, Erich Dahlheimer, hat sich alle Anregungen und Kritikpunkte, zusammen weit mehr als 100, angeschaut. Vieles ist Dahlheimer bekannt, manches allerdings sei neu. In Zusammenarbeit mit der Stadtverwaltung werden die Vorschläge und Kritikpunkte beraten. Am meisten gewünscht wird eine direkte Radwegeverbindung von Ingelheim nach Wackernheim entlang der Landesstraße. Auch eine sichere Radwegeverbindung zwischen Uhlerborn und Heidesheim und eine verbesserte Radwegeführung innerhalb von Heidesheim wurden gewünscht. Eine Radwegverbindung zwischen Ober-Ingelheim, entlang der L 428 (alt) und Großwinternheim wird vermisst – ebenso wurde immer wieder der zu schmale Querschnitt des vorhandenen Selztalrad- und Fußweges nach Groß-Winternheim angesprochen.

Nicht zufriedenstellend wurde die Radwegeführung von Nieder-Ingelheim und Ober-Ingelheim über die Binger Straße und Mainzer Straße sowie Bahnhofstraße in das Stadtzentrum und zum Gymnasium bewertet. Neben einer immer wieder beklagten unbefriedigenden Radwegeführung an den Baustellen in Ingelheim wird von Radfahrerinnen und Radfahrern regelmäßig auch das Thema „fehlender Winterdienst auf Radwegen“ angesprochen.

Erich Dahlheimer bedankt sich für die Kritik und den Input und betont, dass nun viel Arbeit auf die verantwortlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stadtverwaltung zukommt, um das Fahrradfahren in Ingelheim weiter attraktiv zu gestalten und auch zu verbessern.