Das Briefwahlbüro ist geöffnet

Das Wahlbüro der Stadt Ingelheim hat ab sofort für die rund 19.000 Ingelheimer Wahlberechtigten geöffnet. Denn am 26. Mai finden die Europa- und Kommunalwahlen (Europawahl, Kreistag, Stadtrat, und in den Ortsbezirken Großwinternheim, Heidesheim, Wackernheim die Ortsbeiratswahlen und Ortsvorsteherwahlen) sowie die Wahl des Oberbürgermeisters statt. Nach der erfolgten Zulassung der Wahlvorschläge und dem anschließend erfolgenden Druck der Stimmzettel können die Briefwahlunterlagen und Wahlscheine für die Europawahl und Kommunalwahlen jetzt beantragt werden. Hierfür gibt es verschiedene Möglichkeiten.

Beantragung mit der Wahlbenachrichtigung
Die Rückseite der Wahlbenachrichtigung enthält einen Wahlscheinantrag, der bei der Stadtverwaltung abgegeben oder in einem Briefumschlag dorthin gesendet werden kann. Bitte die Unterschrift nicht vergessen.

Briefwahlantrag online beantragen
Der Briefwahlantrag kann auch im Internet unter  https://tbk.ewois.de/IWS/start.do?mb=187 beantragt werden.

Briefwahlantrag über QR-Code beantragen
Auf der Wahlbenachrichtigung ist eine QR-Code abgedruckt. Dieser kann mit dem Mobiltelefon abgescannt werden.

Briefwahlantrag per Mail beantragen
Die Anträge können auch per E-Mail unter wahlen(at)ingelheim.de gestellt werden. Der Antrag auf Briefwahl muss folgende Angaben enthalten: Vorname, Familienname, Geburtsdatum, vollständige Wohnanschrift.

Beantragung im Wahlbüro
Eine Beantragung im Wahlbüro kann dort persönlich, allerdings nicht per Telefon oder SMS, erfolgen.

Mit einer entsprechenden Vollmacht können Personen auch einen Dritten mit der Antragstellung beauftragen. Diese kann dann die Briefwahlunterlagen für bis zu vier Bevollmächtigungen entgegennehmen. Die Briefwahlunterlagen für die gleichzeitig stattfindende Europawahl sind gegebenenfalls zusätzlich zu beantragen.

Die Briefwahlunterlagen, die die Verwaltung versendet, enthalten, neben dem Wahlschein, den Stimmzetteln und einem Merkblatt zwei farbige Umschläge. In den gelben Umschlag werden die ausgefüllten Stimmzettel gesteckt. Der Umschlag wird anschließend zugeklebt. In den orangefarbenen Umschlag kommen der unterschriebene gelbe Wahlschein sowie der gelbe Umschlag mit den Stimmzetteln. Der verschlossene Wahlbriefumschlag muss spätestens am Wahltag beim Wahlvorstand sein. Deshalb sollte dieser bis Mittwoch, 22. Mai 2019, in den Briefkasten geworfen werden. Selbstverständlich besteht auch die Möglichkeit, die Briefwahl vor Ort zu beantragen und im Wahlbüro sogleich seine Stimme abzugeben.

Wahlscheine können bis Freitag, 24. Mai um 18 Uhr beantragt werden. Wenn eine plötzliche Krankheit bei der wahlberechtigten Person vorliegt, kann dies sogar noch am Wahltag bis 15 Uhr erfolgen. Die plötzliche Erkrankung muss aber per Attest nachgewiesen sein.

Für Fragen zur Wahl stehen die Mitarbeiterinnen des Wahlbüros telefonisch unter den Nummer 06132 782-256 oder 06132 782-371 zur Verfügung. Persönliche Vorsprache ist während der Öffnungszeiten des Wahlbüros im Zimmer 7a im Rathaus möglich. Diese sind Montag bis Mittwoch 8.30 bis 12.30 Uhr und 14 bis 15.30 Uhr, Donnerstag 8.30 bis 12 Uhr und 13 bis 18 Uhr sowie Freitag 8.30 bis 12 Uhr.