Dokumentation des Ideenlabors online erhältlich


Im November letzten Jahres nahmen 82 Bürger sowie Fachleute an dem Ideenlabor „Du + wir =Ingelheim“ teil. Diese Veranstaltung diente dazu, die Ergebnisse der vorher durchgeführten Onlinebefragung und Dialogrunden aufzuarbeiten, Schwerpunkte zu setzen und die Fortschreibung des Integrationskonzeptes vorzubereiten. Nun liegt das Fotoprotokoll vor. Ab sofort kann die Dokumentation auf der Homepage runtergeladen werden.

„Das Fotoprotokoll dokumentiert lebendig und authentisch die facettenreichen und in Teilen auch durchaus widersprüchlichen Dialoge, Ideen und Ergebnisse des Ideenlabors“, erklärt Oberbürgermeister Ralf Claus.

Integration und der kreative Umgang mit Vielfalt, so die zentrale Aussage der Veranstaltung, beginnt mit der Einstellung, selbst in unserer Stadt mitwirken zu können. Jeder von uns, unabhängig von Geschlecht, Alter, Herkunft, Hautfarbe oder Religion ist aufgefordert, sich aktiv zu beteiligen, sich nach seinen Möglichkeiten und seinen Potenzialen einzubringen. „Die Teilnehmer haben eindrucksvoll gezeigt, dass sie genau das tun. Nicht nur ihre Teilnahme, sondern auch ihre Beiträge und Ideen belegen, dass sie Ingelheims Vielfalt in all ihren Facetten kennenlernen wollen“, meint Dr. Dominique Gillebeert vom Migrations- und IntegrationsBüros.

Die Ergebnisse des Ideenlabors machen gleichzeitig einmal mehr deutlich, dass Integration auch strukturelle Antworten braucht. „Es liegt an uns als Stadtgesellschaft, gute Rahmenbedingungen dafür zu schaffen, dass Teilhabechancen in unserer Gesellschaft fair verteilt sind. Es ist unsere Aufgabe als Stadt, uns dafür einzusetzen, da wo nötig Unterstützungsangebote zu bieten und an Stellschrauben zu drehen“, so Claus.

Um die Potenziale von Vielfalt in unserer Stadt noch mehr nutzen zu können, setzt man auf BEGEGNUNG und KOMMUNIKATION (Information und Dialog). Sie sind das Kernstück der strategischen Ausrichtung im Bereich Vielfalt, Integration, Inklusion, Migration. Es ist wichtig, so das Plädoyer der Teilnehmer des Ideenlabors, Räume und Möglichkeiten zu schaffen, sich kennen zu lernen, auszutauschen, wohlwollend und respektvoll miteinander umzugehen.

„Die erarbeitete Dokumentation ermöglicht nun einer breiteren Öffentlichkeit, sich über die Ergebnisse des Engagements von Ingelheimern zu informieren“, freut sich Minas Ioannidis, Vorsitzender des Beirates für Migration und Integration. Sie sorge für Transparenz und Information.

Nun wird mit Hochdruck an der Fortschreibung gearbeitet. Sie soll im Sommer fertig gestellt sein und sodann im Stadtrat verabschiedet werden.