Dreierpartnerschaftstreffen in Stevenage

Ausflug in die Kathedrale. Foto: Stefan Lorbeer


Wine-Tasting. Foto: Stadt/ssw


Übergabe Gastgeschenk. Foto: Stefan Lorbeer


Das diesjährige Partnerschaftstreffen der Städte Autun, Ingelheim und Stevenage führte die Ingelheimer in die englische Partnerstadt Stevenage. Oberbürgermeister Ralf Claus und Vertreter der Fraktionen, Bürger, die bereits langjährige Freundschaften mit den englischen Gastfamilien pflegen und die Rotweinmajestäten traten die Bus- und Fährreise über den Kanal an . Der Förderverein Ingelheimer Städtepartnerschaften (FIS) vertreten durch den Ehrenvorsitzenden Volker Mathes der die Reise begleitete freute sich aber auch über Teilnehmer, die das erste Mal mitgekommen waren.

Den ersten Tag verbrachten die Ingelheimer Bürger mit Ihren englischen Gastgebern und die Delegationen der Partnerstädte fanden sich in der Stadtverwaltung Stevenage zu einem ganztätigen Arbeitsgespräch ein. Zwei Schwerpunkte wurden gesetzt. Zu den Themen Gesunde Städte - gesunde Menschen und Wirtschaftsförderung in den drei Städten trug jede Stadt ihre Maßnahmen vor. Sie beschlossen, dass zukünftig auch der sportliche Bereich im Fokus stehen soll, um die Partnerschaften zu vertiefen.

Am Samstag führte es die Reisegruppe in das beschauliche Städtchen Ely. Dort wurde eine der schönsten romanisch-normannischen Kathedralen Englands besichtigt. Aber auch das Shoppen auf dem samstäglichen Markt vor Ort kam nicht zu kurz.

Am Abend fanden sich alle zum Partnerschaftsabend wieder ein. Dieser stand ganz im Zeichen des Hochleben-Lassens der langjährigen Dreierpartnerschaft, die auch gerade nach dem Referendum zum Austritt Großbritanniens aus der EU eine besondere Bedeutung gewonnen hat. Die Partner waren sich einig, dass dies für die Partnerstädte ein noch besserer Grund sei, zusammen zu stehen und den Geist Europas weiter zu leben.

Zum sonntäglichen Abschiedsabend mit allen Gastgebern, Gästen und der Delegation fand man sich im Golf Club von Stevenage bei einem reichhaltigen Buffet ein. Den Tag verbrachten die Gastgeber, die Ingelheimer und Autuner auf einem von den Ingelheimern mit viel Spannung erwarteten Weingut südlich von London. Dort wurde natürlich auch englischer Wein verkostet.

Am Montag ging es wieder zurück nach Ingelheim, wo sich alle auf ein Wiedersehen 2020 in unserer Stadt freuen.