Gestaltungspreis Siegerehrung

Die strahlenden Sieger des Gestaltungspreises und die Jury. Foto: Stadt/bs


Acht Bewerbungen gingen bei der Stadtverwaltung ein von Bauherrn, die in den letzten drei Jahren ihr Haus saniert oder neu gebaut hatten. Seit elf Jahren gibt es den Gestaltungspreis, der abwechselnd für Wohnen, Gewerbe und Gärten und Höfe vergeben wird. Gemeinsam mit der Sparkasse Rhein-Nahe wurden auch in diesem Jahr wieder Geldpreise vergeben. Nach einer Begehung mit einer Jury wurden die Kriterien wie Ökologie, Gestaltung und Wirtschaftlichkeit bewertet.

Zwei dritte Preise wurden vergeben: ein ehemaliges Bauernhaus in der Rheinstraße wurde so saniert, dass das ursprüngliche Aussehen wieder sichtbar gemacht wurde und damit der Ortskern wieder erlebbar ist. Der zweite Preisträger ist eine ehemalige Hofanlage mit Wirtschaftsgebäude im historischen Ortskern von Nieder-Ingelheim und wurde „mit viel Liebe“ saniert, wie Abteilungsleiterin Beate Brühl bei der Vorstellung des Projekts betonte.

Den zweiten Preis erhielt ein Neubau in Heidesheim, der wegen des schwierigen Zuschnitts des Grundstücks kompliziert zu bebauen was, was die Bauherrn jedoch mit Bravour gelöst haben.

Und der Sieger des diesjährigen Wettbewerbs ist ebenfalls eine Sanierung, im alten Teil der Bahnhofstraße. Hier war sich die Jury einig, dass die Schaffung von zusätzlichem Wohnraum in einer Aufstockung sehr harmonisch gelungen ist. Das alte Erdgeschoss, in Muschelkalk ausgeführt wurde belassen, der hohe energetische Standard, der für das Gebäude geschaffen wurde, war ein weiteres Kriterium für das Siegertreppchen. Nicht zuletzt fügt sich das Haus in die historische Umgebung ein.

Oberbürgermeister Ralf Claus gratulierte den Siegern und fand anerkennende Worte für die Gestaltung aller acht Einreichungen, die im Sinne der Wohnraumschaffung und Ökologie wertvolle Beiträge geleistet hätten.

Fotos der Siegerhäuser finden Sie hier