Gewinner beim Gestaltungspreis Gärten und Höfe

Bild: Alle Teilnehmer des Gestaltungspreises Gärten und Höfe. Foto: Stadtverwaltung/dtg


Bild: Der Garten von Familie Richter überzeugte die Jury. Foto: Stadtverwaltung


Bild: Familie Lerch-Zimmernann belegt den zweiten Platz. Foto: Stadtverwaltung


Bild: Familie Beck aus Ingelheim-Heidesheim belegt den dritten Platz. Foto: Stadtverwaltung


„Die Entscheidung fiel der Jury in diesem Jahr alles andere als leicht. Es war sehr schwierig aus den acht Bewerbern einen Sieger zu finden“, eröffnete Oberbürgermeister Ralf Claus die Siegerehrung zum Gestaltungspreis. Die Stadtverwaltung Ingelheim vergibt gemeinsam mit der Sparkasse Rhein-Nahe zum zwölften Mal einen Gestaltungspreis, in diesem Jahr zum Thema „Garten und Höfe“. Acht Teilnehmer hatten sich mit ihren Gärten beworben. Darüber hinaus gab es einen Sonderpreis, da die Bewerbung nicht in die Auswertung mit einfließen konnte. Beworben hatte sich die Ehrenamtsgruppe „Essbare Stadt“ der Initiative Ich bin dabei. „Da es sich hier nicht um einen privaten Garten handelt, wir aber von dem Projekt überzeugt sind, wurde hier ein Sonderpreis ausgelobt“, betont Ralf Claus.

Eine Jury, die sich aus Fachleuten sowie Vertretern der Sparkasse zusammensetzte, machte sich vor Ort ein Bild der kleinen Naturräume und bewertete die Umgebungswirkung, die Gestaltung, die Nutzungsqualität sowie die Nachhaltigkeit des jeweiligen Gartens oder Hofes. Überzeugt hatten alle Gärten. Familie Beck aus Heidesheim gelegte mit ihrem Garten den dritten Platz, Familie Lerch-Zimmermann den zweiten und Familie Richter den ersten Platz. „Der Garten der Familie Richter hat in allen Bewertungen die höchste Übereinstimmung gefunden. Hier ist ein kleines Paradies mitten in der Stadt entstanden“, lobt Rainer Stemmler, Abteilungsleiter Umweltschutz, Grünordnung und Landwirtschaft. Zum Schluss durften alle Gewinner sich eine bienen- und insektenfreundlichen Pflanze aussuchen.