Luftreinigungsfilter für Grundschulen werden aufgestellt

Bild: Die Luftreinigungsgeräte werden derzeit an Ingelheimer Grundschulen verbaut. Foto: Stadtverwaltung/dtg


Vor der Sommerpause wurde in der letzten Sitzung des Haupt- und Finanzausschusses die Anschaffung von Luftreinigungsgeräten für die sechs Ingelheimer Grundschulen beschlossen. Im Rahmen einer Eilentscheidung, wurden nach erfolgter Ausschreibung und unter Einhaltung der gesetzlichen Fristen, Reinigungsgeräte im Wert von 227.394,51 Euro beauftragt. „Aufgrund der hohen Nachfrage haben wir mit einer Lieferung in den Herbstferien gerechnet“, so Oberbürgermeister Ralf Claus. „Wir können uns jetzt glücklich schätzen, denn die Reinigungsgeräte werden derzeit an den Schulen verbaut und stehen bereits jetzt schon teilweise zur Verfügung“, so Schuldezernentin und Bürgermeisterin Eveline Breyer.

Mit der Anschaffung der Luftreinigungsgeräte möchte die Stadt Ingelheim den erforderlichen Schulbetrieb für alle Schülerinnen und Schülern der Grundschulen in der Corona-Pandemie aufrechterhalten. „Der Einsatz der Geräte in den Klassenzimmern ist sinnvoll, um ein möglichst infektionsfreien Lehrbetrieb für die ganze Klasse zu ermöglichen. Auch über die Pandemiesituation hinaus können die Anlagen vor Ort bleiben und zu Infektionszeiten dauerhaft die Raumluftqualität für die Schülerinnen und Schüler verbessern“, so der OB und die Bürgermeisterin. „Unser Dank gilt den Kolleginnen und Kollegen in der Verwaltung und vor Ort in den Schulen für die schnelle Umsetzung der Maßnahme.“

In einem Vergabeverfahren wurden acht Firmen angefragt. Davon haben zwei Firmen Angebote abgegeben. Die Anschaffungskosten in Höhe von 227.394,51 Euro umfassen die Lieferung und
Inbetriebnahme jeweils vor Ort in den Schulen.