Müllprojekt der Kita Saalmühle: Die müllfressenden Olchis werden in der Kita nicht dick

Kindergartenkinder der Kita „An der Saalmühle“ beteiligen sich an Ingelheimer Kampagne „Unsere Stadt. Unser dING“. Das Koblenzer Puppentheater führte die Kinder der Kita in das ernstzunehmende Thema Müll ein. Gemeinsam verbrachten die Kinder eine Stunde mit den liebevoll gestalteten Olchismarionetten auf dem Schrottplatz.
Die Olchis lieben Müll, sie spielen im Müll und sie essen Müll. Doch so langsam verzweifelt die Olchimutter: „So viel Müll kann ich gar nicht kochen, wie die Menschen produzieren“.
Auch der Olchivater ist besorgt: „Wir werden alle noch ganz dick, soviel Müll können wir gar nicht essen“.
Die Olchis erklären den Kindern, wie wichtig es ist, Müll zu trennen. Und da auch den Olchikindern bewusst ist, dass sie nicht mehr gegen den Müll der Menschen ankommen, ist ihr Fazit olchiklar: Der beste Müll ist der, der gar nicht erst entsteht“.
Ein wichtiger Grund, warum sich die Kinder der Kita „An der Saalmühle“ der Ingelheimer Kampagne „Unsere Stadt. Unser dING“, die für ein sauberes Ingelheim steht, anschließen.
Zwei Tage lang haben sie den Müll außerhalb der Kita gesammelt, dann drei Tage lang den eigenen Müll in der Kita. Ziel ist, die Kinder zu sensibilisieren, bewusst mit Rohstoffen umzugehen.
Zum Abschluss wurde der gesamte Müll in der Kita ausgestellt, gegenseitig vorgestellt und das Trennungssystem nochmal besprochen. Gemeinsam überlegten die Kinder, was man mit dem Müll noch machen kann. Es entstanden viele kreative Ideen.
Die Olchis hätten ihre wahre Freude an dem Müllberg gehabt. Die Gefahr des Übergewichtes scheint aber nicht gegeben, denn die Kinder haben schon begonnen, bewusst auf Müll zu verzichten.