Noch mehr Grundwasser schützen: Kippensammelaktion bis Ende Mai verlängert

Foto: Glassäule im Bauhof, die den Stand der Aktion anzeigt. Bild: Stadtverwaltung.


Aufgrund der Pandemie gab es 2021 keinen zentralen Müllsammeltag. Dafür können Freiwillige auf anderem Wege helfen, die Umwelt zu entlasten. Anfang März hat die Stadtverwaltung die Ingelheimerinnen und Ingelheimer zur Teilnahme an der diesjährigen Kippensammelaktion aufgerufen. Weil seitdem das Interesse an der Aktion nicht abreißt, wird diese nun bis 31. Mai verlängert.

Jede und jeder kann mitmachen und beim Spazierengehen im Stadtgebiet oder in der Gemarkung Zigarettenstummel aufsammeln. Diese können im Anschluss in eine spezielle Box vor dem Bauhofeingang, Am Großmarkt 2, eingefüllt werden. Die Aktiven können die gesammelten Kippen am besten in Tüten einwerfen. Im Anschluss werden die Kippen in eine Acrylglassäule geschüttet, die sich nach und nach füllt und den Zwischenstand anzeigt, wieviel Grundwasser bereits geschützt wurde. Nach der Aktion werden die Kippen schließlich recycelt.

„Ich freue mich sehr, dass so viele Bürgerinnen und Bürger eigenhändig beim Naturschutz mit anpacken. Das möchten wir als Verwaltung natürlich unterstützen und verlängern deshalb den Aktionszeitraum gern“, erklärt die Beigeordnete und Umweltdezernentin Dr. Christiane Döll.

Bei Fragen zu der Aktion steht Jannette Goldmann im Umwelt- und Grünflächenamt telefonisch unter 06132 782 193 oder per E-Mail an jannette.goldmann@ingelheim.de zur Verfügung.