Notwendige Baumfällarbeiten

Dieser Götterbaum auf dem jüdischen Friedhof in der Hugo-Lörsch-Straße musste bereits vor 2 Jahren gefällt werden. Foto: Stadt/bs


Die Stadt Ingelheim muss leider 61 Bäume fällen, da sie entweder abgestorben sind oder aufgrund ihres Zustandes die Verkehrssicherheit nicht mehr gewährleistest ist. Die Umweltdezernentin Dr. Christiane Döll erläutert dazu: „Besonders die letzten drei Jahre haben den Stadtbäumen zugesetzt. Trockenheit, Hitze und neue Schädlinge machen den Bäumen zu schaffen.“

Die gefällten Straßenbäume werden ersetzt. Jedoch bedarf es an einigen Standorten einer Sanierung, da die Standards für Baumgruben nicht mehr gegeben sind. Durch die sich ändernden Klimabedingungen und Wetterextreme brauchen Stadt- und Straßenbäume größere Baumgruben mit angepassten Baumsubstrat, das Feuchtigkeit besser speichern und die Wurzeln mit mehr Sauerstoff versorgen kann. Nach und nach werden unzureichende Standorte ertüchtigt, sodass die neu zu pflanzenden Bäume die Möglichkeit haben, ihr volles ökologisches Potenzial zu entfalten.