Ruhestand Kitaleiterin Annette Rodenkirchen

v.l. OB Ralf Claus, Annette Rodenkirchen, ehemalige Kita-Leiterin Eltviller Straße und Personalratsvorsitzende Elvi Adolf, Amtsleiterin Nadine Liebers. Foto: Stadt/bs


Gestalten und die Verantwortung für die Kinder zu haben, das war der bisherigen Leiterin der Kita Eltviller Straße seit jeher ein wichtiges Anliegen. 28 „und einhalb“ Jahre, das betonte Annette Rodenkirchen bei der Verabschiedung bei Oberbürgermeister Ralf Claus, war sie dieser Einrichtung treu. Eigentlich ist die gebürtige Ost-Westfalin noch viel länger mit dieser Kita verbunden, denn ihre beiden eigenen Kinder gingen schon dort in den Kindergarten. Nachdem die gelernte Kinderpflegerin wieder zurück ins Berufsleben wollte, hat sie eine Zusatzausbildung zur Erzieherin gemacht und ist erst halbtags, später ganztags in der Kita Eltviller Straße eingestiegen. Sie habe es nie bereut, der Weg sei für sie genau der richtige gewesen und „mir fehlt jetzt schon die Arbeit, ich liebte diesen Beruf“. Gerade weil sich in der Kinderbetreuung in den letzten Jahrzehnten so viel verändert habe, konnte sie immer innovativ sein, sich mit neuen Dingen beschäftigen und sich den Herausforderungen stellen, vor denen sie manchmal stand, ob Um- oder Anbauten oder die Betreuung von Kindern aus schwierigen Verhältnissen.

Ihre Pläne für den Ruhestand verrät sie gerne: eine ehrenamtliche Tätigkeit suchen, in der sie helfen oder gestalten kann und dass sie mehr Zeit hat, mit ihrem Enkel gemeinsam zu kochen.