Spatenstich neues Gebäude für die Feuerwehr

Alle helfen mit beim Spaatenstich!. Foto: Stadt/bs

Mit vier Löschzügen, einigen kleineren Fahrzeugen und einer riesigen Mannschaft von Aktiven, Senioren und Jugend kamen die Ingelheimer Floriansjünger zum Spatenstich für ihr neues Zuhause.

Für fast 20 Millionen Euro wird eine neue Feuerwache auf dem ehemaligen früheren Gelände des Bauhofs errichtet, in Rufweite zur Polizei und dem Katastrophenschutzzentrum. Vor elf Jahren wurde die erste Planungsstudie beauftragt, bis zur Beauftragung zum Bau des Rohbaus waren etliche Schritte unterschiedlicher Entscheidungen nötig. Nun bekommen die haupt- und ehrenamtlichen Feuerwehrleute aus den Stadtteilen ein gemeinsames Gebäude, in dem eine Einsatzleitstelle mit städtischer Lagebesprechung, ein Bereitschaftsraum, Umkleiden, Lagerflächen, Verwaltungsräume, Ruheräume, ein Schulungs- und Jugendbereich, sowie ein Konditionsraum untergebracht werden.

Selbst für einige historische Geräte wird endlich Platz sein, die bislang ein Dasein im Verbogenen fristen müssen.

Beim offiziellen Spatenstich bei strahlendem Sonnenschein fand Bürgermeisterin Eveline Breyer neben der Historie des Enwicklungsprozesses dankende Worte an die Feuerwehrleute, die sich für das Wohl Anderer einsetzten. Dem schloss sich auch Oberbürgermeister Ralf Claus an. Der Architekt Berthold Braunger nannte die Eckdaten: 34.000 Kubikmeter werden umbaut, das Gebäude wird 120 Meter lang sein, 34 Fahrzeuge werden Platz finden und eine Waschhalle mit Werkstätten wird die Arbeiten auch für die Schlauchpflege einfacher machen. Spannend findet er, dass der verwendete Beton mit dem Sand aus Ingelheim gemacht würde, was der Fassade einen angenehmen natürlichen Ton gäbe und somit auch die Verbundenheit zur Region fände.