Statistiken des Standesamts aus dem Jahr 2018

Die Statistiken des Ingelheimer Standesamts aus dem letzten Jahr informieren über Veränderungen.

Geburten und Sterbefälle

Von den Ingelheimer Eltern sind im letzten Jahr 221 Kinder geboren, das sind 13 Babys mehr als im Jahr zuvor. Für die 116 Jungen sind Louis/Luis, Ben und Jakob in Ingelheim beliebte Vornamen. Die Mädchen sind je neunmal mit Emilie/Emilia und Marie/Maria vertreten, dicht gefolgt von Hanna.

In Deutschland sind die Spitzenreiter Emma und Ben, wie auch in Rheinland-Pfalz.

In drei Familien wurden Zwillinge geboren.

Leider stehen den 221 Neugeborenen 242 Sterbefälle gegenüber. In Ingelheim wurden 211 Personen bestattet. Der Trend zur Feuerbestattung bleibt ungebrochen. Mit 141 Urnenbeisetzungen ist die Zahl weit höher als die der Erdbestattungen mit 70. Mit 112 Bestattungen ist der Friedhof in Frei-Weinheim der meistgenutzte, in Ober-Ingelheim wurden 48 Personen bestattet. Dort können nur Personen bestattet werden, deren Familien bereits ein Nutzungsrecht für ein Grab haben.

 

Hochzeiten

204 Trauungen führten die Ingelheimer Standesbeamten im letzten Jahr durch, vier weniger als im letzten Jahr, drei davon gleichgeschlechtlich. Das Standesamt am Heidesheimer Tor, das durch das historische Ambiente geradezu für solche besonderen Gelegenheiten einlädt, erfreut sich weiterhin steigender Beliebtheit. 87 Prozent aller Trauungen wurden dort durchgeführt.

Die Brautleute kamen neben Deutschland auch aus Bosnien u. Herzegowina, China, Großbritannien, Griechenland, Italien, Kroatien, Litauen, Luxemburg, Polen, Portugal, Rumänien, Schweiz, Somalia, Türkei, Ukraine und den USA.